Carl Maria von Weber an Johann Gänsbacher in Prag
Gotha, Montag, 12. Oktober 1812

S: Wohlgebohren

Herrn Johann Gänsbacher

Componisten

zu

Prag.

bey S: Exellenz dem Herrn Grafen Firmian im Fürstl: Kynskischen Palais auf dem Altstädter Ring zu erfragen.

Lieber Bruder!

Dieser Brief ist eigentlich kein Brief, sondern dient nur dazu dir H: Spohr und Gattin zu praesentiren. in dem Briefe den ich dir Uebermorgen schreibe, und den du früher als diesen empfängst hast du schon das ausführlichere gefunden. ich thu also nichts als dir den braven guten Spohr nochmals herzlich empfehlen. wirke für ihn so viel du kannst. ich habe ihm Briefe an Jung. Liebich. Victorine und dein Haus gegeben. führe ihn überall ein, und leb wohl. bald umarmt dich dein

treuster Bruder
Weber.

Apparat

Zusammenfassung

"Empfehlungsschreiben" für Spohr;

Incipit

dieser Brief ist eigentlich kein Brief, sondern dient nur dazu

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Überlieferung

Textzeuge

Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Bibliothek (A-Wgm)
Signatur: Weber an Gänsbacher 21a

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
Weitere Textquellen
  • Nohl 1867, S. 219

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      XML Download

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.