Carl Maria von Weber an Karl Adam Bader in Berlin
Dresden, Montag, 13. Februar 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Dem Königlichen Sänger

Herrn Bader

Wohlgeboren

zu

Berlin

Geehrtester Freund!

Im Drange der Abreise nur 2 Worte. Hr: v: Lüttichau ist es zufrieden Ihre liebe Schwägerin zu sehen, und wenn sie gefällt, sogleich zu engagiren. Dieß entscheidet sich ja gleich nach einer Rolle. Wir sind bisher so überfüllt mit unglüklichen Versuchen gewesen, daß unser verehrter Intendant etwas scheu geworden ist, und schwer an neue geht. Das gewöhnliche Honorar für eine Rolle ist 30 rh. Das Weitere können Ihre aus Drewitz besorgen, die Wahl der Rollen pp Den 9t März schließen wir schon bis Ostern es könnte also erst nach Ostern vor sich gehen.

Mit den herzlichsten Grüßen an Ihre werte Gattin. Mögen diese Zeilen sie so wohl treffen als ich es wünsche, und Sie gerne gedenken Ihres Ihnen
achtungsvoll ergebenen Freundes
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

an den Sänger Bader in Berlin über das Engagement von dessen Schwägerin in Dresden

Incipit

Im Drange der Abreise nur 2 Worte

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. l. (2 b. S. e. Adr.)

Überlieferung

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.