Weber, Franz Anton von

Weber, Franz Anton von

Bildquelle

Karl Laux: Carl Maria von Weber, Leipzig 1978, S. 26

Basisdaten

  1. 26. September 1734 in Zell im Wiesental (Schwarzwald)
  2. 16. April 1812 in Mannheim
  3. Beamter, Musiker, Kapellmeister, Theaterdirektor
  4. Freiburg/Breisgau, Hildesheim, Eutin, Kassel, Hamburg, Meiningen, Franken, Salzburg, Hildburghausen, München, Freiberg, Augsburg, Breslau, Breslau, Carlsruhe in Oberschlesien (Pokój), Stuttgart, Mannheim

Ikonographie

Weber, Franz Anton von
Franz Anton von Weber, Maler unbekannt (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

Sohn von Fridolin Weber und seiner Frau Maria Eva, geb. Schlar; verheiratet 1) 1758 mit Maria Anna Catharina Antonetta, geb. von Fumetti, 2) 1785 mit Genovefa, geb. Brenner; Vater von Carl Maria von Weber; Jesuitenschule in Freiburg/Breisgau (mit musischer Ausbildung); Geigenunterricht beim Vater Fridolin Weber bis zu dessen Tod 1754; angeblich um 1765 Militärdienst und Kontakte zur Mannheimer Hofkapelle.

Hildesheim 1758–1776

fürstbischöflicher Hofkammerrat in Hildesheim und Steuerwald 1758–1768; Privatier in Hildesheim 1768–1776 (mit Konzertreisen als Geiger/Bratscher)

Musikdirektor der Theatergesellschaft von Johann Friedrich Stöffler 1776–1779

bezeugte Auftrittsorte der Gesellschaft: Oktober 1776 bis Jannuar 1777 Hildesheim, Februar bis April 1777 Celle, Juni 1777 Lüneburg, August 1777 Stade, Herbst 1777 bis April 1778 Lübeck, April 1778 Celle (?), Mai/Juni 1778 Lüneburg, Juli bis Oktober 1778 Hannover (mit Abstecher nach Hildesheim), September 1779 bis März 1779 Lübeck

Eutin 1779–1787

Anstellung in Eutin, zunächst als Hofkapellmeister, zuletzt als Stadtmusikus (auch dort als Kapellmeister für reisende Theatergesellschaften tätig), zwischendurch mehrfach Aufenthalte in Hamburg und Wien

Privatier in Hamburg

1787–1789 Privatier in Hamburg bzw. Wien

Reisejahre mit Theatergesellschaften 1789–1796

1789 Kapellmeister bei der Schauspielgesellschaft von Johann Friedrich Toscani und Peter Carl Santorini in Kassel, Marburg und Hofgeismar; 1789/90 Schauspieldirektor in Meiningen; 1791 Kapellmeister bei der Schauspielgesellschaft von Friedrich Häußler in Nürnberg und Erlangen (evtl. auch in Mergentheim); erneut selbständiger Theaterdirektor in Nürnberg (1791/92 mit Abstechern nach Erlangen), Amberg (1792; danach Aufenthalt in Ansbach um den Jahreswechsel 1792/93), Bayreuth (1793/94, wieder mit Erlangen-Abstecher); 1794 Privatier in Weimar und Rudolstadt; 1794/95 Kapellmeister bei der Schauspielgesellschaft von Franz Xaver Glöggl in Salzburg; 1795/96 Schauspieldirektor in Salzburg und Hallein

Reisejahre zur Ausbildung des Sohnes Carl Maria 1796–1804

ab 1796 vorrangig für die Ausbildung seines Sohnes Carl Maria tätig in Hildburghausen (1796/97), Salzburg (1797/98), München (1798–1800), Freiberg (1800/01), Salzburg (1801/02), Kunstreise nach Norddeutschland (1802), Augsburg (1802/03), Wien (1803/04)

Schlesien 1804–1807

1804–1806 mit seinem Sohn Carl Maria in Breslau; 1806/07 Aufenthalt im schlesischen Carlsruhe

Letzte Jahre 1807–1812

1807–1810 mit seinem Sohn Carl Maria in Stuttgart und Ludwigsburg; 1810–1812 Mannheim

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.