Christ, Joseph Anton

Christ, Joseph Anton

Bildquelle

Basisdaten

  1. 5. Juni 1744 in Wien
  2. 25. März 1823 (andere Angaben: 13. März 1823) in Dresden
  3. Schauspieler, Sänger
  4. Salzburg, Prag, Braunschweig, Magdeburg, Leipzig, Berlin, Hamburg, St. Petersburg, Riga, Mainz, Frankfurt am Main, Dresden

Ikonographie

Christ, Joseph Anton
Bildnis des Sarda, Leitner, Johann Sebastian - 1773/1795 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des I. A. Christ, Schwarz, Paul Wolfgang - 1795 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ioseph Anton Christ, Georg Joseph Coentgen - 1767/1799 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ioseph Anton Christ, Georg Joseph Coentgen - vor 1799 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Sarda, Leitner, Johann Sebastian - 1773/1795 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Joseph Anton (?) Christ, Leitner, Johann Sebastian -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Joseph Anton Christ,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Christ, Josef Anton,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Bühnendebüt 1765 bei Peter Florenz Ilgener in Salzburg, anschließend bei verschiedenen Bühnen in Österreich
  • verheiratet in erster Ehe (1765) mit seiner Kollegin Isabella Maria Peixoto de Costa (1742–1784), aus dieser Ehe gingen insgesamt neun Kinder hervor, darunter: Maria Anna (auch Annette Christine, geb. 1766, ab 1786 verh. Mende, gest. nach dem 20. März 1821), Franz (ca. 1771–1778), Josephe (1773–1784), Caroline (1779–1792), eine weitere Tochter verstarb 1783/84 in Petersburg mit 11 Monaten, der jüngste Sohn wurde 1784 bei Pflegeeltern in Petersburg zurückgelassen und starb dort noch im selben Jahr
  • 1772/73 bei Johann Joseph Brunian in Prag engagiert
  • ab 1773 mit der Gesellschaft von Carl Theophil Döbbelin in Braunschweig (1773), Magdeburg (1773/74), Leipzig (1774), Dresden (1774/75), Berlin (1775–1778)
  • Ostern 1778 bis März 1779 am Theater in Hamburg mit einer Tochter (wohl Annette) und Sohn Franz (dieser verstarb am 26./27. Oktober 1778)
  • 1779 bis 1783 bei Pasquale Bondini in Leipzig (dort Debüt zur Ostermesse 1779), Prag und Dresden
  • 1783/84 am deutschen Theater in St. Petersburg
  • 1784 bis Februar 1789 am Theater in Riga (mit Abstechern nach Mitau)
  • heiratete am 1. August 1787 in Riga Catharina Barbara, geb. Michelsohn (geschiedene Blank, 1762–8. Mai 1795), Töchter aus dieser Ehe: Friederike und Henriette
  • 1789 bis 1792 am Mainzer Nationaltheater (mit Abstechern nach Frankfurt/Main)
  • 1792 Flucht aus dem französisch besetzten Mainz nach Riga (dort bis Juni 1793), danach erfolglose Engagementssuche in Hamburg
  • ab 1793 bei der Gesellschaft von Franz Seconda in Prag, Leipzig und Dresden engagiert
  • verheiratet in dritter Ehe (1795) mit Johanne Amalie Karoline, geb. Schröder
  • 1814 als Mitglied der Gesellschaft Seconda Übernahme ins Dresdner Hoftheaterensemble (Pensionierung 1817, aber auch danach noch auf der Bühne aktiv)
  • Christs Autobiographie (umfassend die Jahre 1772 bis ca. 1797), verfasst ca. 1821 aus der Erinnerung (Christs Tagebücher waren 1794 in Prag gestohlen worden), gibt ein farbiges Bild vom Theateralltag vor 1800

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.