Börne, Ludwig

Basisdaten

  1. Baruch, Juda Löb Wirklicher Name
  2. 6. Mai 1786 in Frankfurt (Main)
  3. 12. Februar 1837 in Paris
  4. Schriftsteller, Journalist, Kritiker
  5. Frankfurt am Main, Berlin, Paris

Ikonographie

Ludwig Börne, Gemälde von Moritz Oppenheim, Öl auf Leinwand (1827) (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel für Ludwig Börne am Hambacher Schloss (Quelle: Wikimedia)
Ludwig Börnes Grab (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Ludwig B�rne, Karl Barth - 1802/1853 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludw. B�rne, unbekannter K nstler - um 1815/1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig B�rne, Timothy Stansfeld Engleheart - vor 1879 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig B�rne, unbekannter K nstler - 1834/1866 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig B�rne, Felix Backenberg - 1850/1860 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig B�rne, Karl Barth - um 1840/1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig B�rne, Carl Barth - um 1820/1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des L. B�rne, Joseph Lemercier - vor 1887 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig B�rne, Karl Barth - 1832 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Ludwig (bis 1818 Juda L�b Baruch) B�rne, Karl Barth - um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Ludwig Börne Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn von Jakob Baruch (1763–1827) und dessen Frau Julie, geb. Gumpertz (1762–1838)
  • nach Berlin-Aufenthalt (1802/03) Studium (zunächst Medizin, später Jura) in Halle/Saale (Immatrikulation 1804), Heidelberg (1807), Gießen (1808 Promotion)
  • Rückkehr nach Frankfurt/Main, dort 1811 bis 1815 Polizeiaktuar (dann als Jude entlassen)
  • ein Bruder (vermutlich Philipp Jakob Baruch, 1789–1852) hatte in der Zeit um 1810/12 eine Liaison mit Caroline Brandt
  • ab 1816 enge Freundschaft mit Jeanette Wohl
  • 1818 evangelische Taufe, führte seitdem den Namen Ludwig Börne
  • Tätigkeit als Publizist und Journalist (verfasste u. a. 1818 bis 1820 Theaterkritiken für die Zeitschrift Wage), ausgedehnte Reisen
  • Juli 1825 Aufenthalt im Kurbad Ems, dort Begegnung mit Carl Maria von Weber
  • lebte seit 1830 in Paris

Wikipedia

NDB

ADB

GND

Beacon Links

XML

XML Download

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.