Gröger, Friedrich Carl

Basisdaten

  1. 14. Oktober 1766 in Plön
  2. 9. November 1838 in Hamburg
  3. Porträtmaler, Lithograph
  4. Hamburg

Ikonographie

Porträt Grögers, Steindruck gefertigt von H. J. Aldenrath, 1828 (Quelle: Wikimedia)
Porträt von Lina Gröger, der Pflegetochter des Künstlers, 1815 (Quelle: Wikimedia)
Dargestellter: Johann Heinrich Voß Künstler: Johann Daniel Laurenz Friedrich Carl Gröger (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn eines Schneiders, autodidaktische Ausbildung als Maler
  • seit 1785 in Lübeck ansässig (hier 1788 Bekanntschaft mit Aldenrath, mit dem er lebenslang befreundet blieb)
  • ab 1789 Studium in Berlin
  • lebte anschließend zunächst in Hamburg, dann nach einer Studienreise (Dresden, Paris) bis 1807 in Lübeck, danach an wechselnden Orten (Hamburg, Kopenhagen, Kiel, Lübeck)
  • seit 1814 dauerhaft in Hamburg ansässig
  • laut Hamburgisches Address-Buch für das Jahr 1820, S. 125: „Gröger, F. C., Bildnissmaler, holl. Brook, no. 55“
  • betrieb gemeinsam mit Aldenrath eine lithographische Firma Gröger & Aldenrath

Wikipedia

NDB

ADB

GND

XML

XML Download

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.