Briefe

Zurück

Filter

Chronologie


Absender

Empfänger

Schreibort

Empfangsort

Dokumenttyp

Werke

Bibliothek

Dokumentenstatus

6904 Suchergebnisse

  • Caroline von Weber an Katharina Huberta von Weber in Dresden
    Dresden, Datum unbekannt

    Incipit: „Wenn Max um 5 Uhr noch nicht“

    Zusammenfassung: es geht um eine Theaterkarte, die Devrient Max zukommen lassen wollte

    Kennung: A046524 in Bearbeitung

  • unbekannt an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
    Berlin, Datum unbekannt

    Incipit: „Was ist der krumme Sand in Pankow?“

    Zusammenfassung: Auf der Rectoseite sind mit Blei von J. die Namen Auguste u. Amalie Sebald, Pierre Jordan in Pankow u. Kielemann notiert und die obigen Frage; auf der Versoseite sind von frd. Hd. (Tinte) Notizen zu den Personen und Antwort auf J's Frage mit Bleistiftnotizen dazwischen von J.

    Kennung: A044657 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich danke, lieb. Fr., für Dein Billet in das gestrige Konzert“

    Zusammenfassung: klagt über Schmerzen im Daumen, bittet um Nachricht, wann Apel ihn besuchen kann

    Kennung: A044618 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich werde, lieber Freund, heute nicht zu Dir kommen“

    Zusammenfassung: Erläutert weitschweifig, weshalb er nicht zu ihm kommen kann und bittet ihn, eine Abschrift der schottischen Ballade (Original u. Musik) zu schicken, die er als Musikbeilage zur M. Z. verwenden möchte

    Kennung: A044647 in Bearbeitung

  • Caroline Pruckner an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
    Wien, Datum unbekannt

    Incipit: „Anbei das resultat meiner Forschungen“

    Zusammenfassung: schickt ihm das Resultat ihrer Erkundungen bei der Familie Weigl

    Kennung: A044577 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich weiß nicht, ob Dir bekannt worden“

    Zusammenfassung: teilt mit, dass er Schnupfenfieber habe, wenn er Zeit und Lust hat würde er ihn am Sonntag erwarten, ebenso Heinroth. In Jena hat jemand etwas über Goethes Roman geschrieben, das ihm von Frommann zugeschickt worden sei und das er ihm beilegt.

    Kennung: A044583 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Connewitz, Datum unbekannt

    Incipit: „Es fällt mir ein, lieber Freund, daß Du uns bald besuchen wolltest“

    Zusammenfassung: informiert ihn, dass er bei gutem Wetter am morgigen Tage nicht zu Hause sein werde, falls er ihn besuchen wollte. Fragt, ob er bestimmte Ausgaben von Plato (Schleiermacher und Zweybrücker) habe, bittet um Ausleihe des ersten Teils. Sollte er ihm nicht helfen können, erbittet er Nachricht bis Sonnabend Vormittag.

    Kennung: A044589 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Leipzig, Datum unbekannt

    Incipit: „Ich würde zu Dir kommen, wenn ich überhaupt ausgehen könnte“

    Zusammenfassung: Bittet um Lilienzwiebeln und Mohn- und Malvensamen aus Ermlitz, wie er es versprochen hat. Bietet ihm ein Billet zum Konzert von Hermstädt an. Fragt, ob er Böttigers Aldobrandinische Hochzeit gelesen habe und empfiehlt es ihm. Schickt Lit. Z. zurück

    Kennung: A044595 in Bearbeitung

  • Leo von Lauer an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
    Berlin, Datum unbekannt

    Incipit: „Es freut mich ungemein, daß Sie mir auf morgen“

    Zusammenfassung: dankt für Einladung u. teilt J. die Adresse seines Schwagers in London mit

    Kennung: A044572 in Bearbeitung

  • Friedrich von Drieberg an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
    Berlin, Datum unbekannt

    Incipit: „Um den Freischütz nur für einen Tag bittet ganz ergebenst“

    Zusammenfassung: siehe Incipit

    Kennung: A044555 in Bearbeitung