Briefe

Filter

Chronologie


Absender

Empfänger

Schreibort

Empfangsort

Dokumenttyp

Werke

Bibliothek

Dokumentenstatus

6859 Suchergebnisse

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich werde, lieber Freund, heute nicht zu Dir kommen“

    Zusammenfassung: Erläutert weitschweifig, weshalb er nicht zu ihm kommen kann und bittet ihn, eine Abschrift der schottischen Ballade (Original u. Musik) zu schicken, die er als Musikbeilage zur M. Z. verwenden möchte

    Kennung: A044647 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich wünsche Dir, liebster Freund, zu Deiner Zurükkunft“

    Zusammenfassung: bittet ihn möglichst bald zu einem Gespräch unter vier Augen

    Kennung: A044624 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Leipzig, Datum unbekannt

    Incipit: „Der alte, ehrwürdige Wolke“

    Zusammenfassung: sendet Apel eine Subskriptionsliste, die er vom "alten, ehrwürdigen Wolke" erhalten hat und fragt ihn, ob er beitreten wolle und bittet ihn, ihn wissen zu lassen, ob er in dem Verzeichnis besonders genannt werden möchte

    Kennung: A044600 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Eben komme ich von Connewitz nach Hause“

    Zusammenfassung: heimgekehrt von Connewitz, entdeckte R. das Billet für A, dass er vergessen hat, abzuschicken, es sollte jenem sagen, dass er den Nachmittag dort verbringe, er entschuldigt sich bei ihm.

    Kennung: A044652 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich muß schnell und ganz unvorhergesehen verreisen“

    Zusammenfassung: kommt erst folgenden Dienstag von der Reise zurück und wird dann zu ihm kommen. Ein nicht näher bezeichnetes "Werklein" soll gelesen werden.

    Kennung: A044614 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Leipzig, Datum unbekannt

    Incipit: „Du hast vielleicht meinen letzten Brief noch nicht, liebster Freund“

    Zusammenfassung: schickt ihm Druckfahnen zur Durchsicht und ggf. Korrektur, braucht sie am Sonnabend zurück. Wird jetzt in den Zirkel von Tischbeins gezogen, hat gestern einen sehr schönen Abend gehabt.

    Kennung: A044628 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Daß ich ein liederliches Mensch bin weißt Du lange“

    Zusammenfassung: entschuldigt sich, dass er den geliehenen Almanach noch nicht zurückgegeben habe, aber "sie" hat ihn gestohlen und gibt ihn erst zurück, nachdem sie ihn gelesen hat. Er kann ihn nicht besuchen, bittet ihn aber, zu ihm zu kommen

    Kennung: A044632 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Leipzig, Datum unbekannt

    Incipit: „Deine genaue Bestimmung des 7ten Nov.s“

    Zusammenfassung: glaubt, dass Apel am 7. November nach Ermlitz fahren will, bittet, ihm sein Exemplar Bevenuto Cellini mitzubringen, das er ihm vor längerer Zeit geliehen habe, würde sich über die angekündigte Seidenpflanze freuen, erbittet noch frühe Kaiserkrone und Petunien in hell u. dunkelrot für seinen Garten. Bietet Gegengaben an. Gibt Lit. Z. zurück.Böttiger, Hochzeit folgt (vgl. Brief Nr. 53)

    Kennung: A044608 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Du hast mir versprochen, liebster Fr.“

    Zusammenfassung: persönli che Mitteilungen, deren konkreter Hintergrund nicht erkennbar ist, es geht offensichtlich um Durchsicht des Reichsanzeigers

    Kennung: A044630 in Bearbeitung

  • Friedrich Rochlitz an August Apel
    Datum unbekannt

    Incipit: „Ich danke, lieb. Fr., für Dein Billet in das gestrige Konzert“

    Zusammenfassung: klagt über Schmerzen im Daumen, bittet um Nachricht, wann Apel ihn besuchen kann

    Kennung: A044618 in Bearbeitung