Karoline Friederike Wilhelmine, Königin von Bayern

Basisdaten

  1. 13. Juli 1776 in Karlsruhe
  2. 13. November 1841 in München
  3. München

Ikonographie

Karoline, Königin von Bayern, Lithographie von Robert Theer nach einem Gemälde von Johann Ender, ca. 1830 (Quelle: Wikimedia)
Karoline von Baden, Königin von Bayern (Quelle: Wikimedia)
Karoline von Baden, Königin von Bayern (Quelle: Wikimedia)
Grabmal von König Max I. und Königin Karoline (Quelle: Wikimedia)
Bildnis der Friederike Wilhelmine Karoline, Churf�stin von Pfalzbayern, Friedrich Wilhelm Nettling - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis des Maximilien-Joseph, Roi de Baviere und der Fr�d�ric-Guillaume Caroline, Reine de Baviere, Domenico Cavalli - 1806/1820 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis der Friederike Wilhelmine Caroline, K�nigin von Bayern, Bock, Johann Carl - 1806/1846 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis der Friderike Wilhelmine Caroline, K�nigin von Bayern, Joseph Sidler - 1830/1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis der Friederike Wilhelmine Caroline, K�nigin von Bayern, Bock, Johann Carl - 1792/1843 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis der Friderike Wilhelmine Caroline von Pfalz-Bayern, Joseph Peter Paul Rauschmayr - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Caroline Friederike Wilhelmine, Kurf�rstin (1806 K�nigin) von Bayern, geb. Prinzessin von Baden, Friedrich Campe -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Caroline Friederike Wilhelmine, Kurf�rstin (1806 K�nigin) von Bayern, geb. Prinzessin von Baden, Stieler, Joseph Karl -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis der Friderica Wilhelmina Carolina, Sintzenich, Heinrich - 1809 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis der Friderike Wilhelmine Caroline, Joseph Peter Paul Rauschmayr - 1806/1810 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Caroline, Bayern, Königin (Quelle: Münchner Stadtmuseum)

Biographische Informationen aus der WeGA

Zweite Ehefrau von König Maximilian I. Joseph, Heirat am 9. März 1797 in Karlsruhe; sie ist Widmungsträgerin von Webers Canzonetten op. 29, „Ah dove siete“, „Ninfe se liete“ und „Ch’io mai vi possa“ und den Duetten op. 31 „Mille volte“, „Va, ti consola“ und „se il mio ben“, deren Autographe er ihr am 26. November 1811 in Privataudienz überreichte.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.