Bethmann, Simon Moritz von

Basisdaten

  1. 31. Oktober 1768 in Frankfurt (Main)
  2. 28. Dezember 1826 in Frankfurt (Main)
  3. Bankier, Staatsrat, Diplomat, Mäzen
  4. Frankfurt am Main

Ikonographie

Simon Moritz von Bethmann, 1812. Porträt von Johann Jacob de Lose (1755–1813) (Quelle: Wikimedia)
Bethmanns Gartenhaus, in dem sich Napoleon 1813 einquartierte (Quelle: Wikimedia)
Deckhengst Eclipse, Bethmanns Lieblingspferd, Bronzestatue 1812 von Christian Friedrich Tieck, im Frankfurter Waldspielpark Louisa (Quelle: Wikimedia)
Denkmal in der Friedberger Anlage in Frankfurt (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Moritz v. Bethmann, Friedrich Rossm  ler - 1831/1858 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn von Johann Philipp Bethmann und dessen Ehefrau Katharina Margarethe Elisabeth, geb. Schaaf (1741–1822)
  • trat 1791 in die Führung des vom Vater und dem Onkel Simon Moritz begründeten Frankfurter Bankhauses Gebrüder Bethmann ein, 1793 alleiniger Teilhaber
  • 1808 in den erblichen Adelsstand erhoben
  • neben den Bankgeschäften diplomatische Aktivitäten, russischer Konsul, 1807 bis 1810 russischer Generalkonsul beim Rheinbund, 1810 russischer Staatsrat
  • 10. September 1810 in Amsterdam Heirat mit Luise (Friederike) Boode (1792–1869)
  • gehörte zu den wichtigsten Kunstmäzenen Frankfurts

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.