„ich kann mich von der traurigen Ueberzeugung nicht los machen, daß der Künstler will er ganz und rein der Kunst leben, sein Glük als Mensch daran sezzen muß.“

Weiter zum Brief |