Ignaz Franz Castelli an Helmina von Chézy in Dresden
Graz, Mittwoch, 2. Juli 1823

von Wien

An Frau

Helmina Chezy

|: d: G|

Ihr Brief meine sehr verehrte Freundinn ist mir nach Steyermark nachgesandt worden wo ich gegenwärtig einige Wochen hindurch im Schooße der Natur lebe. Aus allen Städten und Städtchen der Welt die ich gesehen habe zieht mich dieses Gratz, (welches die Franzosen in ihrer doppelsinnigen Sprache: la ville de graces au bord de l’amour nannten es liegt an dem Fluße Mur –) am meisten an, das Grün ist hier grüner, die Luft reiner, die Menschen aufrichtiger und herzlicher und der liebe Herrgott hat sich das Ländchen mit Bergen umstellt, als wollt’ er es allen fremden Gaffern verwehren ihm in sein Paradies zu schauen.

Sie sehen also wohl daß ich von Geschäften weit entfernt und in diesem Augenblicke nicht im Stande bin Ihnen Ihre Fragen hinsichtlich Ihrer Oper zu beantworten. Bis 15t dieses Monaths kehr ich leider – wieder nach Wien zurück und dann soll es mein erstes Geschäft seyn mich Ihrer Sache anzunehmen, alle Umstände zu erforschen und Ihnen genaue Nachricht darüber zu ertheilen; Weil ich fürchtete Sie möchten früher von Dresden abtretenreisen und mich eines Saumsals beschuldigen so schrieb ich Ihnen diesen Brief als Vorläufer. Geben Sie gefälligst den Auftrag daß man Ihnen meinen folgenden Brief, welcher die gewünschten Aufschlüße enthalten wird wenn Sie derselbe in Dresden nicht mehr treffen sollte nachsende

Nächstens ein Mehreres und Besseresvon Ihrem ergebenen
Freunde
IFCastelli

Apparat

Zusammenfassung

ihr Brief wurde ihm in sein Refugium nachgesandt; von dort könne er Ihre Fragen hinsichtlich der Oper leider nicht beantworten, wolle es aber von Wien aus gleich tun;

Incipit

Ihr Brief, meine sehr verehrte Freundinn ist mir

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Krakau (PL), Uniwersytet Jagielloński. Biblioteka Jagiellońska (PL-Kj)
Signatur: Slg. Varnhagen, MS. 43

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. einschl.Adr.)

Textkonstitution

  • "": durchgestrichen.
  • "reisen": Hinzufügung.
  • "eines": Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.