Chézy, Max von

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Chézy, Maximilian Anton Théodor de
  2. 25. Januar 1808 in Paris
  3. 14. Dezember 1846 in Heidelberg
  4. Maler
  5. Dresden, Wien, Paris, Baden-Baden, München, Düsseldorf

Biographische Informationen aus der WeGA

  • zweitältester Sohn des französischen Orientalisten Antoine-Léonard de Chézy und der Schriftstellerin Helmina von Chézy, geb. Freiin von Klencke
  • besuchte in Dresden das evangelische Gymnasium zum Heiligen Kreuz; außerdem erste künstlerische Ausbildung bei Ferdinand Hartmann
  • um 1822/23 in Berlin vermutlich Unterricht bei Karl Wilhelm Wach
  • 1824 bis 1826 Studium an der Kunstakademie in Wien u. a. bei Johann Peter Krafft
  • 1829 bis März 1831 Paris-Aufenthalt, dort weitere Ausbildung im Lehratelier von Louis Hersent
  • ließ sich danach zunächst in München nieder (nach dem Tod des Vaters nochmal kurzzeitig in Paris), ab Herbst 1832 in Baden-Baden
  • als Genre- und Porträtmaler tätig; bei einem Aufenthalt in Oberösterreich (Ischl) entstand ca. 1836 die Aquarellserie mit Ischler Originalen (www.sn.at/wiki/Ischler_Originale)
  • ab 1837 an der Münchner Kunstakademie (Matrikeleintrag vom 7. November 1837, Fach Malerei)
  • 1840 Beteiligung an der Ausstellung des Münchner Kunstvereins
  • 1841/42 an der Kunstakademie in Düsseldorf, dort Unterricht bei Theodor Hildebrandt

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.