Louis Duport an Helmina von Chézy
Wien, Montag, 24. November 1823

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


L’adion quoi qu’ayant accordé le prix du livre d’euryanthe et payé contre quittance le prix convenu, accorde neanmoins avec plaisir =80=fl. en bonne monnoie, qui seront payés en votre faveur et dont vous êtes priée devouloir bien joindre votre quittance au mandat cy-joint. Cette gratification est motivé sur les énormes changements que vous déclarez avoir du faire au livre d’après les intentions dem. Weber.

J’ai l’honneur d’être
Madame
Votre très humble et très
obéissant serviteur
L Duport
V. W. Barbaja

Apparat

Zusammenfassung

Theater-Administration bewilligt zusätzliche 80 fl. Honorar für "Euryanthe", begründet durch die Änderungen, die Chézy auf Webers Wunsch hin am Text vornehmen musste

Incipit

L’adion quoi qu’ayant accordé le prix du livre

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Till Gerrit Waidelich

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (D-Bbbaw)
    Signatur: NL H. von Chézy 351

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Wiedergabe in: Till Gerrit Waidelich, „Durch Webers Betrügerey die Hände so gebunden“. Helmina von Chézys Kampf um die Urheberrechte an ihrem Euryanthe-Libretto in ihrer Korrespondenz und Brief-Entwürfen, in: Weberiana. Mitteilungen der Internationalen Carl-Maria-von-Weber-Gesellschaft e. V., Heft 18 (2008), S. 57 Anm. 48

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.