Falk, Johannes Daniel

Zurück

Basisdaten

  1. Johannes von der Ostsee Pseudonyme
  2. 28. Oktober 1768 in Danzig
  3. 14. Februar 1826 in Weimar
  4. Schriftsteller, Pädagoge
  5. Halle/Saale, Weimar

Ikonographie

Johann Daniel Falk, Pastell eines unbekannten Künstlers, um 1800, Gleimhaus Halberstadt (Quelle: Wikimedia)
Weimar, Graben/Teichgasse: Denkmal für Johannes Daniel Falk (Quelle: Wikimedia)
Grabplatte (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Perückenmachers Johann Daniel Falk (1737–1808) und dessen Frau Constantia, geb. Chaillou (1742–1813)
  • ab 1791 Theologie-Studium in Halle/Saale als Stipendiat des Danziger Rats (nicht abgeschlossen), bereits in Halle Beginn der publizistischen Tätigkeit
  • 17. September 1797 in Halle Heirat mit Caroline, geb. Rosenfeld (1780–1841); 10 gemeinsame Kinder, darunter Eduard (ca. 1800–1819), Rosalie (1803–1879), Angelika (1805–1821), Eugenie (1807–1813), Gabriele (1817–1904, später verh. Sältzer)
  • lebte ab Oktober 1797 in Weimar, vorwiegend als Publizist tätig (bis 1813)
  • übernahm ab 1806 auch politische Aufgaben, 1807 Ernennung zum Legationsrat
  • 1813 Gründer der „Gesellschaft der Freunde in Not“ sowie einer Sonntagsschule in Weimar, Engagement zur Rettung verwaister und verwahrloster Kinder (ausgelöst durch den Tod von vier eigenen Kindern)
  • 1821 bezog die Familie mit den angenommenen Kindern ein Gebäude in der Lutherstraße (später Lutherhof)
  • Teilnachlässe im Goethe-Museum Düsseldorf sowie im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.