Thaer, Albrecht Daniel

Zurück

Basisdaten

  1. 14. Mai 1752 in Celle
  2. 26. Oktober 1828 in Gut Möglin bei Wriezen
  3. Arzt, Agrarwissenschaftler
  4. Celle, Berlin, Möglin bei Wriezen

Ikonographie

Albrecht Daniel Thaer, Porträt von Johann Jacob de Lose (1806) (Quelle: Wikimedia)
Geburtshaus von Albrecht Daniel Thaer in Celle (Quelle: Wikimedia)
Wohnhaus von Albrecht Daniel Thaer in Celle von 1781 bis 1804 (Quelle: Wikimedia)
Die 1793 erbaute Thaersche Villa (Quelle: Wikimedia)
Albrecht Daniel Thaer, Porträt von Johann Jacob de Lose (1803) auf einer deutschen Briefmarke von 2002 zum 250. Geburtstag von Thaer[15] (Quelle: Wikimedia)
Albrecht-Thaer-Denkmal in Leipzig, geschaffen von Ernst Rietschel, 1850 (Quelle: Wikimedia)
Albrecht-Thaer-Denkmal in Celle, geschaffen von Ferdinand Hartzer, 1873 (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Albrecht Thaer, Johann Friedrich Bolt - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Thaer, 1772/1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Thaer, S. Halle - 1803/1808 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Thaer, Johann Heinrich Lips - 1803/1817 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Thaer, Johann Friedrich Bolt - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Thaer, Johann Heinrich Lips - 1795/1817 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Albrecht Daniel Thaer, Johann Jacob de Lose -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Daniel Thaer, Lefevre (um 1850) - um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Albrecht Daniel Thaer, um 1790 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Albrecht Thaer, A. Lefèvre - [1835] (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Albrecht Daniel Thaer Künstler: Johann Samuel Ludwig Halle Johann Jacob de Lose (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn eines Arztes
  • ab 1765 Besuch der Lateinschule, dem späteren Ernestinum in Celle
  • Studium der Medizin in Göttingen
  • ab 1774 Arzt in Celle, Leibarzt Georg III., Kurfürst von Hannover
  • 1804 Wechsel in preußische Dienste
  • ab 1810 Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin
  • Hinwendung zu Blumenzucht und Landwirtschaft auf dem ihm übereigneten Gut Möglin
  • Begründer der Agrarwissenschaft

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.