Romberg, Andreas

Basisdaten

  1. Romberg, Andreas Jakobus
  2. 27. April 1767 in Vechta
  3. 10. November 1821 in Gotha
  4. Violinvirtuose, Komponist
  5. Münster, Bonn, Hamburg, Gotha

Ikonographie

Andreas Romberg (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Andreas Romberg, 1801/1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Andreas Jacob Romberg, Heckel, Christoph Ferdinand -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Geigers (Gerhard) Heinrich Romberg (1745–1819) und dessen Ehefrau Maria Elisabeth, geb. Niemrich (oder Numrich); Cousin von Bernhard Romberg und Anton Romberg
  • musikalische Ausbildung durch den Vater, Konzertauftritte gemeinsam mit Bernhard Romberg ab 1774
  • 1782–1790 Mitglied der fürstbischöflichen Hofkapelle in Münster, von dort aus Konzertreisen
  • 1790–1793 Mitglied der Bonner Hofkapelle
  • 1793–1795 Mitglied des Orchesters im Theater in Hamburg
  • 1795 gemeinsam mit Bernhard Romberg längere Konzerttour durch Italien und Österreich
  • 1797–1799 erneute Anstellung beim Hamburger Theaterorchester
  • weiter in Hamburg als Solist und Komponist tätig, von dort aus 1800/01 Konzertreise nach Paris
  • 25. Mai 1801 Heirat mit Anna Magdalena, geb. Ramcke (gest. 1841), aus der Ehe gingen vermutlich zwölf Kinder hervor, darunter Heinrich Maria Romberg (1802–1859), Ciprian Romberg; gemeisame Reise des Ehepaars nach Paris 1801/02
  • 1802 bis 1815 erneut in Hamburg ansässig, dort als Solist, Konzertmeister und Komponist tätig
  • ab 1815 Hofkapellmeister in Gotha

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.