Romberg, Andreas

Basisdaten

  1. Romberg, Andreas Jakobus
  2. 27. April 1767 in Vechta
  3. 10. November 1821 in Gotha
  4. Violinvirtuose, Komponist
  5. Münster, Bonn, Hamburg, Gotha

Ikonographie

Andreas Romberg (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Andreas Romberg, 1801/1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Andreas Jacob Romberg, Heckel, Christoph Ferdinand -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Romberg, Andreas Jakob,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Geigers (Gerhard) Heinrich Romberg (1745–1819) und dessen Ehefrau Maria Elisabeth, geb. Niemrich (oder Numrich); Cousin von Bernhard Romberg und Anton Romberg
  • musikalische Ausbildung durch den Vater, Konzertauftritte gemeinsam mit Bernhard Romberg ab 1774
  • 1782–1790 Mitglied der fürstbischöflichen Hofkapelle in Münster, von dort aus Konzertreisen
  • 1790–1793 Mitglied der Bonner Hofkapelle
  • 1793–1795 Mitglied des Orchesters im Theater in Hamburg
  • 1795 gemeinsam mit Bernhard Romberg längere Konzerttour durch Italien und Österreich
  • 1797–1799 erneute Anstellung beim Hamburger Theaterorchester
  • weiter in Hamburg als Solist und Komponist tätig, von dort aus 1800/01 Konzertreise nach Paris
  • 25. Mai 1801 Heirat mit Anna Magdalena, geb. Ramcke (gest. 1841), aus der Ehe gingen vermutlich zwölf Kinder hervor, darunter Heinrich Maria Romberg (1802–1859), Ciprian Romberg; gemeisame Reise des Ehepaars nach Paris 1801/02
  • 1802 bis 1815 erneut in Hamburg ansässig, dort als Solist, Konzertmeister und Komponist tätig
  • ab 1815 Hofkapellmeister in Gotha

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.