Hertling, Friedrich Wilhelm Freiherr von

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Hertling, Wilhelm Hubert Freiherr von Weitere Namen
  2. 30. Oktober 1758 in Simmern
  3. 19. Februar 1816 in München
  4. Verwaltungsbeamter, Diplomat
  5. Mannheim, München, Mindelheim, Ulm, Stuttgart, Niederlande, Berlin, Breslau

Ikonographie

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Freiherrn Johann Friedrich von Hertling (1729–1806) und der Maria Eleonore Freiin von Weiler (1735–1788)
  • Jura-Studium in Heidelberg
  • 1779 am Hofgericht Mannheim
  • 1781 Versetzung nach München an das Departement für auswärtige Angelegenheiten
  • verheiratet mit Walburga Gräfin von Minucci (gest. 1823), Tochter des Grafen Carl Albert von Minucci
  • 24. März 1785 versetzte ihn Kurfürst Karl Theodor als wirklichen Hofkammerrates auf das Salzmairamt zu Traunstein
  • zum 6. Februar 1786 wurde er zum Stadtpfleger in Mindelheim und 1792 auch zum Bayer. Gesandten beim Schwäbischen Kreis ernannt
  • 1. Januar 1802 Ernennung zum Kämmerer
  • ab 30. August 1802 Kurpfalzbayerischer Zivilkommissar und Ende des Jahres Generalkommissar der obersten Behörde der Provinz Schwaben in Ulm
  • 30. Oktober 1805 Tod seines einzigen, 1802 geborenen Sohnes Clemens
  • 1804 bis 1807 Gesandter Bayerns beim württembergischen Kurfürsten in Stuttgart
  • 1807–1810 Gesandter Bayerns in den Niederlanden
  • 1810 bis 1813 Gesandter am Hof des preußischen Königs in Berlin
  • 1813 Anwesenheit am Hoflager in Breslau bezeugt
  • aus gesundheitlichen Gründen keine beruflichen Verpflichtungen mehr

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.