Eilers, Gerd

Zurück
no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. 31. Januar 1788 in Grabstede in Oldenburg
  2. 4. Mai 1863 in Saarbrücken
  3. Pädagoge
  4. Jever, Frankfurt/Main, Bremen, Kreuznach, Koblenz, Berlin, Freiimfelde, Saarbrücken

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Bauern Johann Diedrich Eilers (1732–1807)
  • begann zunächst eine Lehre als Landgerichtsschreiber, kurzzeitig als Schreiber in Jever tätig, dort zusätzlich Besuch des Mariengymnasiums
  • Studium der Theologie, Sprachen und Geschichte in Heidelberg (1810 bis 1812) und Göttingen (1812/13)
  • Lehrer in Frankfurt/Main (ab 1813), Bremen (Handelsschule ab 1817)
  • ab 1819 Direktor des Gymnasiums in Kreuznach
  • ab 1833 Schul- und Regierungsrat in Koblenz
  • 1840 bis 1848 in Berlin im Ministerium für geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten, 1841 Geh. Regierungsrat, 1843 Vortragender Rat; führte u. a. die Aufsicht über die Zensur
  • gründete anschließend eine Erziehungsanstalt für Knaben auf dem Rittergut Freiimfelde bei Halle/Saale, die er bis 1857 leitete
  • publizierte 1856 bis 1860 seine Erinnerungen Meine Wanderungen durchs Leben. Ein Beitrag zur innern Geschichte der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • verbrachte seinen Lebensabend in Saarbrücken

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.