Angely, Louis

Zurück
Angely, Louis (Rollenbild: Maurerpolier Kluck im Fest der Handwerker)

Bildquelle

Philipp Stein, Deutsche Schauspieler, 2 Bd. (1907/08)

Basisdaten

  1. Angely, Louis Jean Jacques Weitere Namen
  2. 1. Februar 1787 (andere Angaben: 31. Januar 1787) in Leipzig
  3. 16. November 1835 in Berlin
  4. Bühnenautor, Schauspieler, Regisseur
  5. Stettin, Königsberg, Reval, St. Petersburg, Berlin

Ikonographie

Angely, Louis (Rollenbild: Maurerpolier Kluck im Fest der Handwerker)
Louis Angely als Maurerpolier Kluck in Das Fest der Handwerker (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kantors Jean Georges Louis Angely und der Jeanne Marie, geb. Rée
  • Bühnendebüt in Stettin, dort bereits 1806 unter Direktor Heinrich Meyer mit jugendlichen Rollen betraut (vgl. Ifflands Almanach fürs Theater 1807, S. 360), Fachangaben 1811: „jugendliche Liebhaber, naive Bursche, feinkomische Bediente […] (Tenor).“ (vgl. Ifflands Almanach fürs Theater 1812, S. 336)
  • heiratete in Stettin am 1. Dezember 1810 Friederike Krell
  • von Stettin aus Gastauftritt in Berlin am 2. Mai 1812
  • 1814 Gastauftritte in Danzig, Elbing (4. Februar) und Königsberg; nachfolgend bis März 1816 am Königsberger Theater angestellt, dort 1815 „Inspicient der Schauspiele“, Fachangaben: „Chevaliers, Dümmlinge, pfiffige Bediente“ (vgl. Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1816 von Lembert und Carl, S. 180)
  • 1816 Gastauftritte in Stettin, Hamburg (Februar), Magdeburg, Berlin (März) sowie auf der Durchreise nach Reval in Königsberg (April) und Riga
  • 1816/17 Vizedirektor des Theaters in Reval; Fachangaben dort: „komische Karakterrollen, Dümmlinge, Chevaliers, Pfiffige Bediente; singt auch.“ (vgl. Lemberts Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1817, S. 479)
  • Juli 1817 bis März 1824 am deutschen Theater in St. Petersburg; von dort aus Gastauftritte u. a. in Hamburg (Juni 1819), Lübeck (August 1819), Riga (Frühjahr 1821, 1824)
  • 1824 bis 1830 am Königsstädtischen Theater in Berlin (dort bis 1829 auch Regisseur); von dort aus Gastauftritte u. a. in Hamburg (Juni 1826), Frankfurt/Oder (Juli 1826)
  • ab Ostern 1830 Besitzer eines Gasthofes in der Spandauer Str. 61 in Berlin; veröffentlichte weiterhin Theaterstücke (erfolgreich mit Vaudevilles und Possen)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.