Chopin, Frédéric

Zurück

Basisdaten

  1. Chopin, Frédéric François
  2. Chopin, Fryderyk Franciszek Weitere Namen
  3. 1. März 1810 in Zelazowa Wola bei Warschau
  4. 17. Oktober 1849 in Paris
  5. Komponist, Pianist
  6. Warschau, Wien, Paris, Mallorca, Nohant

Ikonographie

Frédéric Chopin, Fotoporträt von Louis-Auguste Bisson um 1849 (Quelle: Wikimedia)
Chopins Geburtshaus in Żelazowa Wola, heute ein Museum (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel in der Kirche des Heiligen Rochus und Johannes des Täufers von Brochów, mit dem Schriftzug:In diesem Gotteshauswurde am 23. April 1810Fryderyk Chopin getauftgeboren am 22. Februar 1810in Żelazowa Wola. (Quelle: Wikimedia)
Lateinischer Eintrag Fridericus Franciscus Choppen im Kirchenbuch über die Taufe Chopins am 23. April 1810 (Quelle: Wikimedia)
Wojciech Żywny, Chopins Klavierlehrer. Ölgemälde von Ambroży Mieroszewski (Quelle: Wikimedia)
Tytus Woyciechowski, Jugendfreund und späterer Geliebter (Quelle: Wikimedia)
Józef Elsner um 1850, Lithographie von Maksymilian Fajans (Universitätsbibliothek der Kazimierz-Wielki-Universität Bydgoszcz) (Quelle: Wikimedia)
Pałac Czapskich, Warschau. Im linken Gebäude lebte ab 1827 im dritten Stock die Familie Chopin. (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel in Poturzyn. Chopin besuchte Woyciechowski dort auf dessen Hof. (Quelle: Wikimedia)
Hammerflügel von Conrad Graf, Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel für Frédéric Chopin, Wien, Kohlmarkt 9 (Quelle: Wikimedia)
Paris, 27 boulevard Poissonnière: Chopins erste Wohnung in Paris 1831–1832. (Quelle: Wikimedia)
Porträt des Pianisten, Pädagogen und Unternehmers Friedrich Kalkbrenner, Stich von Auguste Marc Edmé Bry nach einer Zeichnung von Alphonse Farcy (Quelle: Wikimedia)
L'Hôtel Cromot du Bourg (Hofseite), Paris, 9 rue Cadet. Hier, in den Salons der Firma Pleyel (erste Etage), gab Chopin am 25. Februar 1832 sein erstes Konzert in Paris. Die Räume sind erhalten geblieben. (Quelle: Wikimedia)
Innenhof der Bibliothèque Polonaise de Paris, dem Sitz der Polnischen historisch-literarischen Gesellschaft auf der Île Saint-Louis am Quai d’Orléans 6 in Paris, mit Namenstafeln verdienter Persönlichkeiten, einschließlich Chopin (linke obere Tafel). (Quelle: Wikimedia)
Jan Matuszyński (Quelle: Wikimedia)
Julian Fontana, Freund und Famulus Chopins, um 1860. Er gab 1855, entgegen dem Willen Chopins, nicht zur Veröffentlichung bestimmte Werke heraus. (Quelle: Wikimedia)
Selbstporträt Maria Wodzińskas im Alter von 17 Jahren, 1836 (Quelle: Wikimedia)
Frédéric Chopin und George Sand, zwei Teile eines Bildes von Eugène Delacroix, 1838. Das unvollendete Gemälde (Öl auf Leinwand) wurde nach dem Tod des Malers 1863 zerschnitten und die beiden Teile einzeln verkauft. Sie hängen heute in Paris (Chopin: 46 × 38 cm, Musée du Louvre) und Kopenhagen (George Sand: 79 × 57 cm, Ordrupgaard Museum). (Quelle: Wikimedia)
Frédéric Chopin und George Sand, zwei Teile eines Bildes von Eugène Delacroix, 1838. Das unvollendete Gemälde (Öl auf Leinwand) wurde nach dem Tod des Malers 1863 zerschnitten und die beiden Teile einzeln verkauft. Sie hängen heute in Paris (Chopin: 46 × 38 cm, Musée du Louvre) und Kopenhagen (George Sand: 79 × 57 cm, Ordrupgaard Museum). (Quelle: Wikimedia)
Eugène Delacroix: Dessin préparatoire pour le double portrait de Frédéric Chopin et George Sand („Vorstudie zum Doppelporträt von F. Chopin und G. Sand“), Bleistift auf braunem Papier, 12,6 × 14,3 cm, Paris, Musée du Louvre, Cabinet des dessins (Quelle: Wikimedia)
Auguste Charpentier: George Sand, 1838, Öl auf Leinwand, 85 × 64,5 cm, Paris, Musée de la vie romantique (Quelle: Wikimedia)
Zelle Nr. 4 im Kartäuserkloster in Valldemossa, Mallorca. Auf dem Pleyel-Klavier[44] erklang das Regentropfen-Prélude zum ersten Mal. (Quelle: Wikimedia)
Die Maison de George Sand in Nohant-Vic. Hier verbrachte Chopin mit George Sand sieben Sommer (1839 und 1841–1846) und komponierte einen Teil seiner wichtigsten Klavierwerke. (Quelle: Wikimedia)
Grab der Eltern von Chopin, Powązki-Friedhof in Warschau (Quelle: Wikimedia)
Place Vendôme. Gedenktafel an der Nummer 12 mit dem falschen Geburtsdatum. „Frédéric-François Chopin, geboren in Żelazowa-Wola (Polen) am 22. Februar 1810, ist in diesem Haus am 17. Oktober 1849 gestorben.“ (Quelle: Wikimedia)
Teofil Kwiatkowski: Chopin auf dem Sterbebett, umgeben von Pater Aleksander Jelowicki, Ludwika Jędrzejewicz, Prinzessin Marcelina Czartoryska, Wojciech Grzymała, Teofil Kwiatkowski (von links nach rechts).[58] (Quelle: Wikimedia)
Ankündigung der Beerdigung von Frédéric Chopin, unterzeichnet von seiner Schwester (Quelle: Wikimedia)
Chopins Totenmaske von Auguste Clésinger. Sammlung von Jack Gibbons[63] (Quelle: Wikimedia)
Chopins Grab auf dem Friedhof Père Lachaise (Division 11, Nr. 20) in Paris mit der Muse Euterpe von Auguste Clésinger (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

Keine biographischen Angaben gefunden

Kurzbiographie aus einem der folgenden Gründe nicht vorhanden:

  • Daten werden erst zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt
  • Die Recherchen der WeGA waren bislang erfolglos
  • Es handelt sich um eine allgemein bekannte Person, die bereits ausreichend an anderer Stelle erschlossen ist, vgl. etwa den Wikipedia-Link

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.