Reinecke, Carl

Basisdaten

  1. Reinecke, Carl Heinrich Carsten
  2. Carsten, Heinrich; Grove, W. te Pseudonyme
  3. 23. Juni 1824 in Altona
  4. 10. März 1910 in Leipzig
  5. Dirigent, Komponist, Pianist, Musikwissenschaftler
  6. Leipzig, Kopenhagen, Köln, Barmen, Breslau

Ikonographie

Alfred Naumann: Carl Reinecke, 1893 (Quelle: Wikimedia)
Carl Reinecke (ca. 1860) (Quelle: Wikimedia)
Carl Reinecke (um 1890) (Quelle: Wikimedia)
Signatur (Quelle: Wikimedia)
Carl Reinecke (um 1905) (Quelle: Wikimedia)
Grabstätte Carl Reinecke auf dem Südfriedhof in Leipzig (Quelle: Wikimedia)
Aus dem 2. Satz des Klavierkonzerts C-Dur op. 144 (Quelle: Wikimedia)
„Die Nachtigallen“, Gedicht von Joseph von Eichendorff, Illustration von Rudolph Jordan (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Karl Reinecke, um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Carl Reinecke, Weger, August - 1850/1892 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Ab 1851 am Kölner Konservatorium; 1854–59 war er Musikdirektor in Barmen und Breslau; 1860–95 Dirigent der Leipziger Gewandhauskonzerte und 1860–1902 Lehrer am dortigen Konservatorium.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.