Schroedter, Adolph

Zurück

Basisdaten

  1. Schrödter, Adolf Weitere Namen
  2. 28. Juni 1805 in Schwedt/Oder
  3. 9. Dezember 1875 in Karlsruhe
  4. Maler, Illustrator, Karikaturist, Radierer, Lithograph
  5. Düsseldorf

Ikonographie

Selbstbildnis mit Korkenzieher-Signet, 1835 (Quelle: Wikimedia)
Verlobungsanzeige Alwine Heuser und Adolf Schröder, September 1839 (Quelle: Wikimedia)
Die Grundrechte des deutschen Volkes, kolorierte Lithografie von Adolph Schroedter, Frankfurt/Main 1848 (Quelle: Wikimedia)
Adolf Schrödter in seinem Atelier, „Don Quijote und Sancho Panza“ malend, Illustration von Wilhelm Camphausen in Schattenseiten der Düsseldorfer Maler, 1845 (Quelle: Wikimedia)
Est Est Est, 1851 (Quelle: Wikimedia)
Falstaff und sein Page, 1841 (Quelle: Wikimedia)
Deutsche Reichs-Wappen Spinne, politische Karikatur, 1848/1849: Eine Spinne, die die Kräfte der Monarchie symbolisiert, umgarnt einen Großteil der Parlamentarier, dargestellt als zoomorphe Figuren, zugunsten eines monarchistischen Verfassungsentwurfs in der Frankfurter Nationalversammlung.[4] (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

War Schüler der Düsseldorfer Kunstakademie, seit 1859 Professor des Polytechnikums in Karlsruhe, gestaltete den ersten Grabstein von Schumanns Grab.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.