Thalberg, Sigismund

Zurück

Basisdaten

  1. 8. Januar 1812 in Pâquis bei Genf
  2. 27. April 1871 in Posillipo bei Neapel
  3. Klaviervirtuose, Komponist

Ikonographie

Sigismund Thalberg, Lithografie von Joseph Kriehuber, 1841 (Quelle: Wikimedia)
Sigismund Thalberg in seiner frühen Jugend (Quelle: Wikimedia)
Sigismund Thalberg, 1826 (Quelle: Wikimedia)
Sigismund Thalberg Lithographie von Andreas Staub, um 1830 (Quelle: Wikimedia)
Bild aus späten Jahren (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des S. Thalberg, 1832/1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Sigismund Thalberg, Carl Lange - 1832/1860 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Sigismund (Fortuné François) Thalberg,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Sigmund Thalberg, Unbekannt - 1850/1900 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Sigismond Thalberg, Charles Kreutzberger - um 1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Sigmund Thalberg, Unbekannt - 1850/1900 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • unehelicher Sohn von Julia Bydeskuty von Ipp, ab 1820 Baronin von Wetzlar, und des Fürsten Franz Joseph von Dietrichstein, in dessen Palais er anfänglich lebte
  • möglicherweise erster Unterricht von seiner Mutter, die sich als Amateurpianistin hervortat
  • Kompositionsunterricht bei Simon Sechter in Wien, dort 1826 Debut als Pianist
  • 1828 Veröffentlichung einer brillanten Fantasie über Melodien aus Carl Maria von Webers Euryanthe als op. 1
  • Konzertreisen durch ganz Europa sowie nach Nord- und Südamerika (bis 1863)
  • Lebensmittelpunkt war ab 1858 Thalbergs Villa in Posillipo

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.