Matthisson, Friedrich von

Zurück

Basisdaten

  1. 23. Januar 1761 in Hohendodeleben bei Magdeburg
  2. 12. März 1831 in Wörlitz
  3. Pädagoge, Schriftsteller, Bibliothekar
  4. Dessau, Nyon, Lyon, Stuttgart, Wörlitz

Ikonographie

Friedrich von Matthisson, Gemälde von Christian Ferdinand Hartmann, 1794, Gleimhaus Halberstadt (Quelle: Wikimedia)
Das Pfarrhaus in Hohendodeleben, Matthisons Geburtshaus (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel am Geburtshaus (Quelle: Wikimedia)
Grabstelle in Wörlitz (Quelle: Wikimedia)
Gedichte, Zürich 1815 (Titelseite) (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Matthisson, Christian Gottfried Zschoch - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Matthisson, Egid Verhelst (der J ngere) - 1748/1818 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Matthisson, Wilhelm Arndt - 1798 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Matthisson, Christoph Senn - 1796/1811 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Friedrich Matthisson, Franz Xaver Gebhard - 1794/1810 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich Matthisson (1809 von), Johann Gottfried Dyck - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich Matthisson (1809 von), Friedrich Tischbein -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich Matthisson (1809 von), Ferdinand Hartmann -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich Matthisson (1809 von), Bollinger, Friedrich Wilhelm -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich Matthisson (1809 von), Johann Gottfried Dyck - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Friedrich von Matthisson Künstler: Friedrich Ludwig Neubauer (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Friedrich von Matthisson Künstler: Aegid Verhelst (1733-1818) Firmin Massot (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Friedrich von Matthisson Künstler: keine Angabe Johann Heinrich Lips Startseite Projekt Kontakt Links Beacon UBT (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Pfarrers Johann Friedrich Matthisson (gest. 1760)
  • 1778–1780 Studium in Halle (Theologie, Philologie, Literatur)
  • 1781–1784 Lehrer am Philanthropinum in Dessau, anschließend als Hofmeister auf Reisen
  • 1788/89 Aufenthalt in Nyon
  • ab 1789/90 Erzieher in Lyon
  • 1795–1811 Vorleser der Fürstin Luise von Anhalt-Dessau
  • 1809 geadelt
  • 1812–1828 als Mitglied der Hoftheaterintendanz Stuttgart (bis 1816) und Oberbibliothekar im Dienst des württembergischen Königs; Geheimer Legationsrat
  • lebte ab 1829 in Wörlitz

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.