Collin, Heinrich Joseph von

Basisdaten

  1. 26. Dezember 1771 in Wien
  2. 28. Juli 1811 in Wien
  3. Jurist, Dichter, Dramatiker
  4. Wien, Wien

Ikonographie

(Quelle: Wikimedia)
Grabstätte von Heinrich von Collin (Quelle: Wikimedia)
Straßentafeln der Heinrich Collin-Straße in Penzing (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Heinrich Joseph von Collin, Joseph Lange - 1801/1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des H. I. von Collin, Joseph Lange - 1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Heinrich Joseph Collin (1803 von),  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Heinrich Joseph Collin (1803 von), Joseph Lange -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Heinrich Joseph von Collin, um 1820 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Collin, Heinrich Josef von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Collin, Heinrich Josef von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Collin, Heinrich Josef von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Collin, Heinrich Josef von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Collin, Heinrich Josef von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Arztes Heinrich Joseph Collin (1731–1781) und dessen Frau Elisabeth, geb. Edle von Fichtl
  • Jura-Studium 1790 bis 1794
  • ab 1795 im Staatsdienst (1797 Hofkonzipist bei der Finanzhofstelle, dann Hofsekretär bei der Kredits-Hofkommission, 1809 Hofrat)
  • seit 1803 „von Collin“
  • Verfasser des Dramas Coriolan, zu dem Beethoven die Schauspielmusik schrieb; seine Lieder österreichischer Wehrmänner (1809) wurden verschiedentlich vertont, eines auch von Weber

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.