Rezension über Carl Maria von Webers 6 Fughetten op. 1 (Oktober 1798)

Sechs Fugetten von Karl Maria von Weber in Salzburg. Pr. 12 Kreuzer.

Dass ein junger Künstler, wie der Verf. dieses Bogens, in eilften Jahre Fughetten komponirt und so brave Fughetten, ist gewiss eine ausgezeichnete und ungemein viel versprechende Seltenheit. Der jugendliche Kontrapunktist ist einige Zeit Schüler des berühmten Michael Haydn gewesen, und macht seinem grossen Lehrer Ehre. Sie sind sämmtlich vierstimmig, die Thema’s anständig, die Antworten richtig. 3 und 4 haben ein Thema. Wir bedauern nur, dass der Druck so fehlerhaft ist, z. B. Fuga IV. Takt 3, ist der Bass ganz fehlerhaft; im 7. Takt, Bassst. fehlt das Basszeichen, da vorher Tenorzeichen war; im 8. Takt muss die dritte Bassnote e statt f seyn. Fuga V. Takt 10. der Altstimme muss g statt a stehen, u. s. w.

Z***

Apparat

Zusammenfassung

lobende Rezension über die Edmund von Weber gewidmeten 6 Fughetten op. 1 von Carl Maria von Weber; die Kompositionen werden als korrekt eingeschätzt, der fehlerhafte Druck mit Angabe von Beispielen wird kritisiert

Incipit

Generalvermerk

Entstehung

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Ziegler, Frank

Überlieferung

Textzeuge

Allgemeine Musikalische Zeitung, Jg. 1, Nr. 2 (10. Oktober 1798), Sp. 32

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.