Emil Naumann an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Mittwoch, 22. November 1871

Zurück

Hochverehrter Herr Kollege!

Verzeihen Sie daß ich erst heut Ihre freundlichen Zeilen beantworte. Es ist nicht Nachlässigkeit, die mich hinderte sondern der Wunsch Ihnen den Titel des französischen Buches mitzutheilen. Leider habe ich denselben nicht unter meinen Notizen finden können, sondern mir erschien daß ich dasselbe im Jahare 1867 in Paris gelesen habe! –

Beifolgend erhalten Sie die gewünschten Autographen Webers, die ich wie Sie ja wissen der hochgeehrten Gattin des Meisters verdanke u. die deshalb einen doppelten Werth für mich haben.

Mit großer Freude ersah ich aus Ihren Zeilen daß Sie meinen Arbeiten mit Interesse folgen. Nehmen Sie dafür den wärmsten Dank; ist doch die Anerkennung hochgeschätzter Collegen der schönste Lohn der mir werden kann.

Indem ich Sie bitte mich Ihrem Herrn Sohn u. Frau Gemahlin ins Gedächtniß zu rufen verbleibe ich mit vorzüglichster Hochachtung Ihr
ergebenster
Emil Naumann

Apparat

Zusammenfassung

Bedauert, ihm den Titel des von ihm gelesenen französischen Buches nicht nennen zu können, da er die Notizen nicht findet. Sendet ihm ein Autograph Webers, das er von Caroline v. W. geschenkt bekam. Es handelt sich um ein Kompositionsautograph, verschiedene Lieder enthaltend, jetzt Paris BN, Ms. 401

Incipit

Verzeihen Sie daß ich erst heute Ihre freundlichen Zeilen beantworte

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Stockholm (S), Stiftelsen Musikkulturens främjande (S-Smf), Nydahl Collection
    Signatur: Ser. II, Nr. 5673

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (2 b. D. o. Adr.)

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.