Pichler, August

Pichler, August

Bildquelle

Hans Georg Peters, Vom Hoftheater zum Landestheater. Die Detmolder Bühne von 1825 bis 1869 (Lippische Studien, Bd. 1), Detmold 1972

Basisdaten

  1. 22. Juni 1771 in Hernals bei Wien
  2. 4. Januar 1856 in Berlin
  3. Schauspieler, Theaterdirektor, Buchdrucker
  4. Oldenburg, Hannover, Münster, Osnabrück, Minden, Pyrmont, Bremen, Detmold

Ikonographie

Pichler, August

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn eines Tuchfabrikanten, Familie zog 1781 nach Ungarn, Sohn blieb in Wien (Unterricht am Jesuitenkollegium)
  • Buchdruckerlehre in Wien, erste Beschäftigung als Drucker in Prag
  • erste Theateranstellung bei einer Wandertruppe im böhmischen Neuhaus
  • zunächst als Schauspieler (Komiker) in Znaim, Oedenburg, Laibach, Triest, Prag, Karlsbad, Leipzig
  • 1801 Heirat mit Sophie Halbmann
  • nachfolgend Theatervorstellungen u. a. in Bayreuth, Passau, Luzern, Ulm (dort am 21. November 1804 Geburt des Sohnes Franz), erneut Bayreuth (dort am 22. Februar 1805 Geburt der Tochter Wilhelmine, später verh. Berger), Bamberg (dort am 29. November 1806 Geburt der Tochter Caroline, später verh. Böhmer), Karlsruhe, Kassel, Bremen (1809)
  • danach als Theaterdirektor in Oldenburg (1810–1814; dort am 7. August 1812 Geburt des Sohnes Anton) mit Abstechern nach Bremen (ab 1812), Pyrmont (ab 1813), Hannover (1814–1819, gemeinsam mit Franz Ignaz von Holbein); Geburt der Tochter Amalie (6. Juni 1815 in Hildesheim) und des Sohnes (Franz) August (12. Februar 1817 in Hannover)
  • bespielte ab 1819 mit einer reisenden Theatergesellschaft Münster, Osnabrück (dort am 10. September 1819 Geburt der Tochter Henriette, später verh.Sauerbeck, sowie am 21. August 1820 Geburt der Tochter Julie, später verh. Winkelmann), Minden und Pyrmont (dort Bau eines Schauspielhauses), 1820 bis 1823 zusätzlich auch Bremen (erwarb 1822 von dort aus eie Partitur des Freischütz bei Carl Maria von Weber); eine zweite unter seiner Direktion stehende Truppe (1825 geleitet vom Schauspieler Graff) bereiste 1819–1825 weitere Orte wie Paderborn, Bielefeld, Herford, Höxter, Lippstadt, Arnsberg, Hamm, Soest, Dortmund, Iserlohn, Hagen, Warendorf, Rheine, Bocholt
  • 1825 bis 1849 Theaterdirektor in Detmold (mit Sommergastspielen in Pyrmont und Abstechern nach Münster und Osnabrück)
  • Verkauf der Theater-Bibliothek an die Fürstliche Bibliothek (heute Lippische Landesbibliothek) in Detmold

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.