Friday, March 1, 1811
Würzburg

Back

Show markers in text

d: 1t März. Früh kam der Klarinettist Reinhart
zu mir und blies Duetten von Fröhlich. er hat schönen Ton
und Vortrag.
dann gieng ich in die HofKapelle und
hörte ein Requiem, wovon einiges von Palestrini
war. recht gut gegeben.
dann aufs Museum gegangen
und gelesen.
Mittag zu Hause erhielt ich einen Brief von
Grisi, worin er schreibt daß der Großherzog mich nicht hören
könnte, wohl aber meine Partituren kaufen wollt um den
gewöhnlichen Preiß.
Nachmittag gieng um 3 Uhr auf
einen Rendenzvous Plaz und die Bekanntschaft nahm ein ledernes
Ende.
dann macht ich noch Visiten bey Tadföus und
machte die Bekanntschaft von Mlle Weber aus Berlin
die Harfenistin.
ins Theater gegangen um H: Grisi
zu sprechen.
die Schweizerfamilie
ich muste ihm erst den Prei sagen den ich zu 15 Carolin
für beyde Opern bestimmte, dann suchte ich noch H: v:
Schallhammer
und Hartmann auf, wovon besonders
lezterer den grösten Antheil an mir nahm, und
ich ihm versprechen muste, von Zeit zu Zeit zu schreiben
weil er es durchaus dahin bringen möchte mich
hier angestellt zu sehen. – abermals eine
Anstellung und – doch nichts.
Abends genirte
mich H: Häuser durch sein Declamiren bey Tische in
meinen Gesprächen mit Fröhlich, an dem ich einen vortrefflichen
warmen Künstler gefunden habe.

|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|48 xr
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|

Editorial

Responsibilities

Übertragung
Dagmar Beck

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Text Constitution

  • “sß”uncertain transcription
  • “n”uncertain transcription

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.