Benefizveranstaltung (Freischütz) für die Hinterbliebenen Webers

Aus Berlin.

Nicht bloß das so frühe Hinscheiden des talentvollen Karl Maria v. Webers, sondern auch die bedrängte Lage, in welcher sich die Wittwe dieses Künstlers befindet, erregt gegenwärtig die allgemeine Theilnahme. Dennoch haben die zahlreichen Freunde des Verstorbenen bis jetzt nichts für die Hinterbliebenen desselben gethan; nur Spontini, der fremde Meister, den blinde Partheisucht so gern als den glühendsten Feind und Nebenbuhler des Hingeschiedenen zu schildern bemüht war, hat sich ihrer bereits mit edlem und menschenfreundlichen Eifer angenommen, und bei Sr. Majestät unserm allverehrten König die Erlaubniß nachgesucht, unter persönlicher Direktion den "Freischütz" zum Besten der Wittwe und Kinder Karl M. v. Webers, aufführen zu dürfen*. Se. Majestät haben auch bereits die Einwilligung hierzu ertheilt. Wir beeilen uns, diesen schönen Beweis der Herzensgüte Spontini’s bekannt zu machen, und sind überzeugt, daß ihn ein zahlreiches Publikum in seinen edelmüthigen Absichten unterstützen und das Andenken an den Verstorbenen ehren werde.

* – .

Editorial

Summary

über Spontinis Bemühen um eine “Freischütz”-Aufführung unter seiner Leitung zum Besten der Witwe und Kinder Webers

Creation

Responsibilities

Übertragung
Schreiter, Solveig

Tradition

  • Text Source: Der Freimüthige oder Unterhaltungsblatt für gebildete, unbefangene Leser. Zeitung für Theater, Literatur, Kunst- und Welt-Leben, vol. 23, Nr. 133 (6. Juli 1826), pp. 531

    Commentary

    • “… Webers , aufführen zu dürfen”Die Aufführung fand lt. Theaterzettel am 6. November 1826 statt mit dem Vermerk: „Der Ertrag dieser Vorstellung soll zur Bildung eines Fonds für die Erziehung der beiden unmündigen Söhne des Componisten, zu Hülfe genommen werden“.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.