Theater-Nachricht aus Breslau (Frühjahr 1804)

Back

Theater-Nachricht.

Da der bisherige Direktor der hiesigen Bühne, Herr Kammerrath Bothe, mit einem sehr erweiterten Wirkungskreise zum Kriegs- und Domainen-Rathe ernannt worden, hat er die Direktion des Theaters, zu allgemeinem Bedauern niedergelegt. Er verläßt es in einem sehr guten Zustande, was schon daraus hervorgeht, daß die Kasse im vorigen Jahre eine Schuld von 5000 Thaler bezahlt hat. ‒ Die Direktion ist jetzt Herrn Rohde, dem rühmlich bekannten Uebersetzer des Ossians*) und Herausgeber des ehemals in Berlin erschienenen Theater-Journals, übertragen worden, mit einem Gehalt von 800 Thalern. – Als Musik-Direktor ist Herr Carl Maria von Weber, ein Lieblings-Schüler Haydns, und als Sänger Herr Miller, vom Schleßwigschen Hoftheater engagirt worden. – Diesen Sommer erwartet man, außer andern Künstlern, auch Herrn und Madame Roose zu einigen Gastrollen.

[Original Footnotes]

  • *) Ossians Gedichte, übersetzt v. Rhode. Berlin bei Frölich 1800. 3 Bände 8.

Editorial

Creation

Responsibilities

Übertragung
Ziegler, Frank

Tradition

  • Text Source: Der Freimüthige oder Ernst und Scherz, Jg. 2, Nr. 95 (12. Mai 1804), pp. 380

        XML

        If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.