Karl Graf von Brühl an Carl Maria von Weber in Dresden
Berlin, Freitag, 2. Februar 1821

Hoffnungen und Erwartungen sind ja einmal das allgemeine Loos der Menschen, vorzügl. der aller Vorsteher oder Teilnehmer an großen Kunst Anstalten [...] Ich versichere Sie, daß ich mir darüber eine ganz besondere Art von Lebensphilosophie angeschafft. Ob es aber überhaupt thunlich war eine deutsche Oper zu haben und zu halten ist eine Frage, welche ich längst bezweifelt zumal bei der Vorliebe des Königs für diese Oper, welcher den größten Theil des Geldes dazu hergibt, und sich dadurch ein Recht erwirbt, sie behalten zu wollen.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über Probleme mit ital.-frz. Opernliebe des Hofes; bezweifelt, ob es in dieser Situation überhaupt thunleich war, eine deutsche Oper zu halten;

Incipit

... Hoffnungen und Erwartungen sind ja einmal das allgemeine Loos

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Weitere Textquellen
  • Georg Schünemann, Carl Maria von Weber. Der Freischütz. Nachbildung der Eigenschrift ..., Berlin 1942, S. 59 (unter 1. Februar)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.