Göschen, Georg Joachim

Zurück

Basisdaten

  1. 22. April 1752 in Bremen
  2. 5. April 1828 in Grimma
  3. Buchhändler
  4. Leipzig, Grimma, Dessau, Bremen

Ikonographie

Georg Joachim Göschen (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Georg Joachim G�schen, Samuel Gr nicher - um 1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des G�schen, Samuel Gr nicher - um 1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Gustav II. Adolf, K�nig von Schweden, Georg Joachim G schen - 1802 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Gustav II. Adolf, K�nig von Schweden, Georg Joachim G schen - 1802 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kaufmanns Johann Reinhard Göschen, der nach geschäftlichen Fehlschlägen in Bremen und Vlotho die Familie verließ; Mutter Gebeta, geb. Schulenburg starb 1755
  • kam in Pension bei Schulmeister Fischer in Arbergen; dort nahm sich Pfarrer Heinrich Erhard Heeren seiner an; Göschen nahm zusammen mit dessen Sohn (späterer Prof. Arnold Hermann Ludwig Heeren in Göttingen) am Unterricht teil
  • mit ca. 15 Jahren Beginn der Lehre in der Cramerschen Buchhandlung in Bremen
  • Anstellung bei Buchhändler Siegfried Leberecht Crusius in Leipzig (ab 1772), danach in der Gelehrten-Buchhandlung in Dessau (1781 bis 1785)
  • 1785 Gründung eines eigenen Verlags in Leipzig, finanziell unterstützt durch Christian Friedrich Körner (Ende von dessen Teilhaberschaft 1786)
  • 1788 Heirat mit Henriette, geb. Heun (1765–1850)
  • 1793 Konzession für eine eigene Druckerei, die 1797 nach Grimma verlegt wurde (Verlagsort blieb bis 1823 noch Leipzig, danach ebenso Grimma)
  • Verlag bis 1838 von Sohn Hermann Julius Göschen (1803–1846) weitergeführt (dann Verkauf an Cotta, Stuttgart)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.