Johann I., König von Sachsen

Basisdaten

  1. Johann I. Nepomuk Maria Joseph, König von Sachsen
  2. Philalethes; Philalates Pseudonyme
  3. 12. Dezember 1801 in Dresden
  4. 29. Oktober 1873 in Pillnitz
  5. Staatsrechtler, Dichter, Philologe
  6. Dresden

Ikonographie

König Johann I. von Sachsen (Quelle: Wikimedia)
Bildnis von 1831 (Quelle: Wikimedia)
Sarkophag für Johann in der Königsgruft der Wettiner-Gruft (Quelle: Wikimedia)
goldene 20-Mark-Münze (1872) mit dem Konterfei König Johanns (Quelle: Wikimedia)
Reiterstandbild des Königs, geschaffen von Johannes Schilling, Theaterplatz Dresden, Juni 1977. (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Prinz Johann Herzog zu Sachsen, 1828/1874 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann, K�nig von Sachsen (reg. 1854-73), Kneisel, August -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann, K�nig von Sachsen (reg. 1854-73), Ludwig Theodor Z llner -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Johann, K�nig von Sachsen,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Sohn von Prinz Maximilian von Sachsen, folgte seinem Bruder Friedrich August II. 1854 auf den Thron; Heirat: mit Amalie Auguste (1801–1877), Tochter des Königs Maximilian I. Joseph von Bayern; p. p. München 10. November, pers. Dresden 21. November 1822; Weber komponierte zur Begrüßung des neuvermählten Paares die Musik zum Festspiel „Den Sachsensohn vermählet heut“ von Ludwig Robert, vollendet 13. November 1822, aufgeführt am 28. November auf dem Kgl. Hoftheater in Dresden.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.