Johann Friedrich Kind an unbekannt
Freitag, 14. Januar 1842

[…] Vielleicht gebe ich in einiger Zeit einen Freischützen letzter Hand mit manchen Anhängen, z. B. etwa 30 Originalbriefen von Weber [heraus]* […] So lebe ich denn und will es, so lange es seyn muss. Viel aus dem Leben mache ich mir nicht. Heissts doch von dem Patriarchen: er starb alt und lebens Satt.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über die Vorbereitung einer "Ausgabe letzter Hand" des Freischütz

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

  1. Verbleib unbekannt

    Quellenbeschreibung

    • beiliegend lt. Katalog: 1 eigenhändiges Gedicht und 4 eigenhändige Manuskripte

    Provenienz

Einzelstellenerläuterung

  • „… 30 Originalbriefen von Weber heraus“vgl. Der Freischütz, Volksoper in drei Aufzügen. Ausgabe letzter Hand mit August Apels Schattenrisse, siebenunddreißig Original-Briefen und einem Faksimile von Carl Maria von Weber, einer biographischen Novelle, Gedichten und andern Beilagen, von Friedrich Kind, Leipzig 1843.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.