Huray, Daniel

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Hüray, Daniel Weitere Namen
  2. 1760 in Berlin
  3. Spätestens am 28. Februar 1826 in Bromberg
  4. Schauspieler, Theaterdirektor
  5. Breslau, Böhmen, Norddeutschland, Bremen, Danzig, Elbing, Königsberg

Biographische Informationen aus der WeGA

  • entstammte einer Berliner Hugenottenfamilie; der Vater war Lotteriekollekteur und Krämer
  • erste Theaterauftritte bei Liebhabergesellschaften
  • Engagements bei professionellen Theatertruppen in Breslau, Böhmen; danach Auftritte in Lübeck, Altona, Hamburg, Celle, Bremen, Göttingen
  • Lehrer für Französisch und Zeichnen in Bremen
  • danach wieder als Schauspieler bei Böhm (1788) und in Kassel (1790)
  • kam 1795 mit seiner Ehefrau (geb. 1768) zur Schuchischen Gesellschaft nach Danzig (mit gelegentlichen Abstechern nach Elbing), spielte dort zunächst Charakterrollen; blieb nach Teilung der Gesellschaft unter Direktion von Jean Bachmann in Danzig, spielte launige Alte, intrigante und zärtliche Väter; übernahm ab Februar 1809 auch Direktionsaufgaben
  • Direktor der Danziger Theatergesellschaft (mit Abstechern nach Elbing und Marienwerder) ab Sommer 1810 (zunächst in Elbing, ab Februar 1811 in Danzig) bis Mai 1819 (zuletzt in Elbing, in Danzig bis Februar 1819)
  • August 1816 bis März 1817 zusätzlich Direktor des Königsberger Theaters
  • Oktober 1819 bis Januar 1824 nochmals Direktor des Königsberger Theaters (mit Abstechern in den Sommermonaten nach Insterburg, Gumbinnen, Braunsberg, außerdem 1822 nach Pillau, 1823 nach Tilsit); dort gehörte neben seinen erwachsenen Söhnen Clemens und Johann auch ein Julius Huray (in Kinderrollen) zum Ensemble (fraglich, ob Sohn oder Enkel)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.