Schopenhauer, Johanna

Basisdaten

  1. 9. Juli 1766 in Danzig
  2. 17. April 1838 in Jena
  3. Schriftstellerin, Salonière
  4. Weimar

Ikonographie

Johanna Schopenhauer um 1800 (Quelle: Wikimedia)
Johanna Schopenhauer mit ihrer Tochter Adele, 1806, gemalt von Caroline Bardua (Quelle: Wikimedia)
Johann Wolfgang von Goethe, um 1808/1809 gemalt von Gerhard von Kügelgen (Quelle: Wikimedia)
Arthur Schopenhauer um 1815 (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel für den Literarischen Salon Johanna Schopenhauers (Quelle: Wikimedia)
Johanna Schopenhauers Grab auf dem Johannisfriedhof in Jena (Quelle: Wikimedia)
Trosiener, Johanna,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Mutter von Arthur Schopenhauer. Nach dem Tode ihres Ehemannes Heinrich Floris zog sie 1806 nach Weimar, wo sie einen, auch von Goethe gern besuchten, literarischen Salon hielt und selbst Novellen und Romane schrieb. Ihre Erinnerungen und Briefe gab Houben heraus („Damals in Weimar“, 1924), auch ihre Tochter Adele (1797–1849) war schriftstellerisch tätig. (Der große Brockhaus, 15., völlig neubearb. Aufl., Bd. 16, Leipzig 1933).

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.