Triebensee, Josef

Basisdaten

  1. 21. November 1772 in Wittingau (Böhmen)
  2. 22. April 1846 in Prag
  3. Kapellmeister, Komponist, Oboist
  4. Wien, Feldsberg, Eisgrub, Brünn, Prag

Ikonographie

Joseph Triebensee, Lithographie, vermutlich von Anton Gareis, um 1820 (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Oboisten Georg Triebensee (gest. 1746–1813)
  • Musikunterricht beim Vater sowie bei Albrechtsberger
  • Oboist im Orchester des Wiedner Theaters (ab 1791) bzw. des Kärntnertortheaters (1793/94) in Wien
  • Mai 1794 bis 1809 Leiter der Kapelle von Alois I. von Liechtenstein (auch Theaterkapellmeister) u. a. in Feldsberg (Valtice), Eisgrub (Lednice) und Wien, schuf beliebte Harmoniemusik-Arrangements
  • 1796 Heirat mit Maximiliane Went, der Tochter des Oboisten und Komponisten Johann Nepomuk Wend/Went (1745–1801)
  • danach kurzzeitig im Dienst des Grafen Hunyády in Wien
  • 1811 bis 1816 Theaterkapellmeister in Brünn
  • 1816 (als Nachfolger Webers) bis zur Kündigung im März 1836 erster Kapellmeister am Ständetheater in Prag (Pensionierung Februar 1838)
  • 1816/17 bis 1819 zusätzlich Gesangslehrer am Prager Konservatorium, später Privatlehrer

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.