Carl Maria von Weber: Rezension über "Sechs Variationen für Klavier zu 4 Händen" von Johann Gänsbacher

Recension.

Six Variations à 4 mains pour le Pianoforte, sur l’air (ist denn Liebe ein Verbrechen?) composées – – par J. Gaensbacher. Oeuvre 9. à Leipsic, chez A. Kühnel. (Preis 12 Gr.)

Eine sehr anziehende Kleinigkeit die unter der Menge erscheinender Variationen nicht wenig hervorsticht. Hr. G. verbindet schöne Melodie mit einer auszeichnungswerthen Harmoniekenntnis, und Rec., der mehrere und grössere Compositionen von ihm kennt, macht es sich zur angenehmen Pflicht, das Publicum auch auf diese Variat. aufmerksam zu machen, die alle gut in dem freundlichen Charakter des Thema gehalten, und brillant, ohne grosse Schwierigkeiten sind, mithin vornämlich auf den Klavieren aller Liebhaber mit Recht zu finden seyn sollten. Am besten hat Rec. Var. 1., in Hinsicht der schönen Stimmenführung, Var. 3. wegen ihrer besonderen Lieblichkeit, und Var. 6., durch ihre originelle Haltung, gefallen. Die Stelle mit der gebrochenen Figur nach Var. 8., Takt 5–9 hätte Rec. weggewünscht als die Einheit störend und ohne Wirkung. Hingegen wird wieder sehr gut in das beschliessende Thema eingeleitet.

Carl Maria von Weber.

Apparat

Zusammenfassung

knappe Rezension über die Komposition von Gänsbacher, hebt die Variationen 1, 3 und 6 als besonders gelungen hervor

Entstehung

30. Januar 1811 (laut TB Sendung an Gottfried Weber), 3. Februar 1811 (Rücksendung) bzw. 20. März 1811 (an AmZ)

Verantwortlichkeiten

Überlieferung

  1. Allgemeine Musikalische Zeitung, Jg. 13, Nr. 16 (17. April 1811), Sp. 280

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kaiser (Schriften), S. 189f. (Nr. 22)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.