Weber, Gottfried

Weber, Gottfried

Bildquelle

Karl Laux: Carl Maria von Weber, Leipzig 1978, S. 40

Basisdaten

  1. Weber, Gottfried Jakob
  2. Bloksberg, Seraphine von; Giusto Pseudonyme
  3. 1. März 1779 in Freinsheim (Pfalz)
  4. 21. September 1839 in Bad Kreuznach
  5. Jurist, Musiker, Komponist, Musikschriftsteller, Musiktheoretiker
  6. Mannheim, Mainz, Darmstadt

Ikonographie

Weber, Gottfried
Gottfried Weber (Quelle: Wikimedia)
Bildnis (Jacob) Gottfried Weber, Heckel, Christoph Ferdinand -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis (Jacob) Gottfried Weber, Friedrich M ller -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Gottf. Weber, M ller, Friedrich - 1818/1832 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Weber, Gottfried,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Weber, Gottfried,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Mainz (1814–1818)
  • 1814 Berufung als Richter am Tribunal in Mainz
  • Herbst 1814 Berufung in die Mainzer Theaterkommission, 1816/17 Mitglied des Verwaltungsrates der „Nationalbühne“ Mainz
  • 1816 Gründung einer musikalischen Liebhabergesellschaft (Musikalisches Museum) nach Mannheimer Vorbild, Weber blieb bis 1818 der musikalische Leiter
  • 1817 Beginn der Veröffentlichung der Theorie der Tonsetzkunst (1. Auflage in 3 Bd. 1817/18/21)
  • Darmstadt (ab 1818)
  • Berufung als Hofgerichtsrat nach Darmstadt, März 1819 endgültige Übersiedlung dorthin
  • 1823 Dr. h. c. der Universität Gießen
  • ab 1824 Herausgabe der Musikzeitschrift Caecilia

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.