Schimon, Ferdinand

Zurück

Basisdaten

  1. 6. April 1797 in Buda
  2. 29. August 1852 in München
  3. Maler, Sänger (Tenor)
  4. München

Ikonographie

Ferdinand Schimon, Selbstporträt, Bleistiftzeichnung, Wien 1820 – München, Stadtmuseum (Quelle: Wikimedia)
Ferdinand Schimon, Selbstporträt, Pest 1843 – Budapest, Ungarische Nationalgalerie (Quelle: Wikimedia)
Carl Maria von Weber, Porträt von Ferdinand Schimon, 1825 – Dresden, Städtische Galerie (Quelle: Wikimedia)
Ausschnitt einer Kopie des Porträts Ludwig van Beethovens von Ferdinand Schimon (1819), Boston Public Library (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

Kam frühzeitig nach Wien; zunächst Ausbildung zum Maler, wurde auf Rat des ihm befreundeten Franz Schubert Sänger und debütierte 1821 an der Münchner Hofoper, wo er bis zu seiner Pensionierung 1840 blieb; arbeitete weiterhin auch als Porträtist und Genremaler; Mitarbeit an der Ausmalung der Loggien in der Alten Pinakothek (unter Clemens von Zimmermann); Bildnisse von L. van Beethoven, L. Spohr und C. M. v. Weber (1825).

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.