Hans Michael Schletterer an Friedrich Wilhelm Jähns in Carlsbad
Augsburg, Mittwoch, 15. Mai 1872

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Hochgeehrter Herr!

Drei liebenswürdige u. freundliche Briefe Ihrer Hand liegen vor mir u.ich der ich schon Veranlassung genug gehabt hätte, Ihnen für Ihr schönes u. vortreffliches Weberbuch zu danken, habe Ihnen nicht einmal geantwortet! Habe Sie seit dem 9t Mai vor. Jahres vergebens auf Antwort warten lassen! Was müssen Sie, hochgeehrter Herr, von mir denken? Ich will auch gar nicht versuchen mich zu entschuldigen u. zu verantworten, sondern einfach Thatsachen sprechen u. es dann Ihrer Güte u. Nachsicht überlassen, in wie weit Sie mir Berücksichtigung schenken wollen. Ich war im Frühjahr u. Sommer letzten Jahren sehr leidend, daher oft abwesend u. danach mit lästigen, während des Winters empor gewachsenen Arbeiten, die ich vergebens zu bewältigen suchte, beschäftigt, von ihnen bedrängt,. So kam der Herbst u. Winter u. damit eine wahre Überlast von quälenden Amtsgeschäften. Vom Oktober an bis jetzt kam ich nicht dazu auch nur die kleinste Arbeit neben diesen Geschäften abzuthun u. so sehe ich mich denn heute wiederum einem Berge von Arbeiten gegenüber, wie im vergangenen Jahre, über die ich nicht Herr zu werden vermag. Wie oft habe ich im Laufe des verflossenen Jahres Ihr liebes Buch zur Hand genommen um darin zu lesen, mich daraus zu erbauen u. zu erquicken, wie oft versuchte ich es Ihren Wünschen nachzukommen! Aber wenn ich auch sagen kann, daß ich das Buch mit größtem Interesse gelesen u. wieder gelesen habe, zu letzterem vermochte ich nicht zu gelangen u. Sie mit Versprechungen, die ich möglicher Weise nicht hätte erfüllen können, hinhalten, das wollte ich doch auch nicht. Nicht eher wollte ich Ihnen Nachricht geben als bis der Artikel über Ihr Buch geschrieben war. Vorige Woche schloß ich meine Büchergeschäfte ab. Dann folgten Tage tiefster Erschöpfung. Die erste Arbeit, die ich vornahm war die von Ihnen gewünschte Besprechung. Sie geht zugleich mit diesem Briefe an die Redaktion der Grenzboten ab u. wird es nur an dieser liegen dieselbe möglichst bald zu veröffentlichen. Wäre die Aufgabe Ihr Buch zu besprechen nur einem Würdigeren und Berufenerem zugefallen. Gegenüber einem so vortrefflichen Werke fühle ich mich fast bveschämt, die Feder ergreifen zu sollen.

Empfangen Sie nur noch meinen wärmsten Dank für das Buch selbst, das mir so viele genußreiche u. glückliche Stunden, aber auch manchen Schmerz bereitet hat, bei dem Gedanken, daß in demselben von so vielen Werken die Rede ist, die es nicht möglich ist von Angesicht zu Angesicht kennen zu lernen. Die um namentlich in den Besitz der Partituren Webers gelangen zu können, dazu reichen die geringen Mittel eines Kapellmeisters leider nicht aus.

Kampf und Sieg“ habe ich im vergangenen Jahre zweimal u. zwar ganz vortrefflich u. mit großem Erfolge hier zur Aufführung gebracht. Nun soll zunächst die „Jubelkantate“folgen. In unserm letzten Konzerte hat ein Lied WebersSonett“ sehr gefallen.

Nochmals um Ihre gütige Nachsicht bittend, zeichne ich mit aufrichtiger Hochachtung u. Verehrung Ihr ganz ergebenster
HMSchletterer
Kapellmeisters

Apparat

Zusammenfassung

bittet um Entschuldigung, daß er solange nichts hat von sich hören lassen, war krank und dann mit Arbeit überlastet, dankt für die Übersendung des Werkverzeichnisses, das er mit großem Interesse studiert hat, hat jetzt die erbetene Rezension davon für die "Grenzboten" geschrieben und hofft, daß sie bald gedruckt wird. Hat im vorigen Jahr zweimal mit Erfolg die Kantate "Kampf und Sieg" aufgeführt, auch ein Lied Webers "Sonett"hat sehr gefallen.

Incipit

Drei liebenswürdige u. freundliche Briefe Ihrer Hand liegen vor mir

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Stockholm (S), Stiftelsen Musikkulturens främjande (S-Smf), Nydahl Collection
Signatur: Ser. I, Nr. 3627

Quellenbeschreibung

  • 2 DBl. (4 b. S. o. Adr.)
  • am oberen Rand Bl. 1r von Jähns
  • Empf. in Carlsbad
  • am unteren Rande Bl. 2v von Jähns
  • H. M. Schletterer, Kapellmeister an der protestant. Kirche Augsburgs geb. 1824. Bedeut. Mus. Schriftsteller u. Kritiker. Componist. – Schuberth,Mendel Lexika

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.