Erlass des Nürnberger Stadtrats
Nürnberg, Freitag, 4. November 1791

Zurück

Dem hiesigen Schuzverwandten und Sprachmeister Franz Anton v. Weber ist gebettenermaßen dahin zu willfahren, daß ihm diesen Winter über, gegen Beobachtung des Erforderlichen und Leistung der gewöhnlichen Caution; wegen der in hiesigen Gasthöfen zu logiren habenden Akteurs, erlaubt seyn solle, in dem hiesigen Opernhauß theatralische Vorstellungen zu geben*. An|bey aber selbigem zu bedeuten, daß, wenn er gesonnen seye in hiesigem Opernhauß Veränderungen zu machen, er vordersamst dießfalls bey dem Löbℓ: BauAmt anzufragen habe.

[Mitteilung an:]
BauAmt.
Kriegs Amt.
Bürgermeister jun.

Apparat

Entstehung

4. November 1791

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Ziegler, Frank

Überlieferung

  • Textzeuge: Nürnberg (D), Staatsarchiv Nürnberg (D-Nsa)
    Signatur: Ratsverlässe Nr. 4240 (= 1791/92, Nr. 7; 13. Okt. bis 9. Nov. 1791), S. 82f.

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • EV: Theodor Hampe, Die Entwicklung des Theaterwesens in Nürnberg von der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis 1806 (Teil II), in: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, Heft 13(1899), S. 225
    • Wiederabdruck: Theodor Hampe, Die Entwicklung des Theaterwesens in Nürnberg von der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts bis 1806, Nürnberg 1900, S. 351

    Einzelstellenerläuterung

    • „… Opernhauß theatralische Vorstellungen zu geben“Die Winterspielzeit der Weberschen Gesellschaft begann am 10. November 1791; vgl. Ziegler, Wanderbühnenbetrieb, S. 141.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.