Zalužan, Václav

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Zaluschan, Wenzel Weitere Namen
  2. 27. September 1767 in Prag
  3. 1832 in Prag
  4. Hornist, Trompeter
  5. Prag

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Schüler von Joseph Matiegka (Trompete, Horn) und Gotthard Stolle (Posaune)
  • laut Dlabacž als Klarinist und Hornist bei Graf Johann Joseph Pachta, an der Klosterkirche Strahov und der Metropolitankirche sowie am Ständetheater in Prag
  • im Prager Theater-Almanach auf das Jahr 1808 [bzw.] auf das Jahr 1809 (Prag 1807 bzw. 1808) nachgewiesen als zweiter Hornist im Orchester des Ständetheaters in Prag
  • nach Entlassung des kompletten Prager Theaterorchesters Ostern 1813 von Carl Maria von Weber zum September 1813 wiederangestellt
  • im Herbst 1816 in Webers Notizen-Buch als zweiter Hornist (inkl. besoldeter Zusatzverpflichtung für die Schauspielmusik) genannt; ebenso 1820 unter Kapellmeister Josef Triebensee (vgl. Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1821, hg. von Wenzel Lembert, Wien 1820, S. 298; dort als „Zalunzan“) und 1826 (vgl. Tagebuch der deutschen Bühnen, hg. von Karl Theodor Winkler, Dresden, Jg. 1826, S. 57; dort fälschlich als „Sdluschan“)
  • 1811–1832 Professor für Horn am Prager Konservatorium
  • 1827 nachgewiesen als Besitzer des Hauses „Schwarzes Kreuz“ auf dem Hradschin (Nr. 167), vgl. Schematismus des Königreiches Böhmen für das Schalt-Jahr 1828, Prag 1827, S. 585

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.