Sing-Akademie zu Berlin

Basisdaten

  1. Sing-Akademie zu Berlin e. V.; Singe-Accademie zu Berlin Weitere Namen
  2. Verein
  3. Berlin

Ikonographie

(Quelle: Wikimedia)
Carl Friedrich Christian Fasch, Stifter der Sing-Akademie zu Berlin, Marmorbüste nach Faschs Totenmaske von Johann Gottfried Schadow (Quelle: Wikimedia)
Die Sing-Akademie mit Direktor Georg Schumann im Haus am Festungsgraben hinter der Neuen Wache (1940) (Quelle: Wikimedia)
Konzertreise nach Italien mit den Berliner Philharmonikern, 1913: Blatt aus dem 44-seitigen Programmheft. (Quelle: Wikimedia)
Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost zum 200-jährigen Bestehen der Sing-Akademie (Quelle: Wikimedia)
Sing-Akademie, Gemälde von Eduard Gaertner (1843) (Quelle: Wikimedia)
Schinkels nicht verwirklichter erster Entwurf der Sing-Akademie, 1821 (Quelle: Wikimedia)
Konstituierende Sitzung der Preußischen Nationalversammlung in der Sing-Akademie zu Berlin 1848, Holzstich (Quelle: Wikimedia)
„Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ auf Electrola, aufgenommen in der Singakademie 1930, Schellackplatte (Quelle: Wikimedia)
Gebäude der Sing-Akademie 1941 mit dem Seitenanbau (links) von Martin Gropius (Quelle: Wikimedia)
Maxim-Gorki-Theater (1827–1943 Sing-Akademie zu Berlin) (Quelle: Wikimedia)
Carl Friedrich Zelter, Direktor der Sing-Akademie zu Berlin 1800–1832, Initiator der Archivsammlung (Quelle: Wikimedia)

Institutionsgeschichtliche Informationen aus der WeGA

  • am 24. Mai 1791 von Carl Friedrich Christian Fasch gegründet
  • unter ihrem zweiten Direktor Carl Friedrich Zelter wurde 1827 ein eigenes Konzertgebäude am Festungsgraben in der Nähe Unter den Linden eingeweiht
  • vgl. Themenkommentar "Weber und die Berliner Singakademie"T

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.