WeGA, Serie III, Bd. 5: Der Freischütz, Partitur
Addenda und Corrigenda

Notenteil (Bd. 5a)

Seite Nummer Takt Stimme Bemerkung
33 Ouv. 238 Fg, Vle, Vc, Cb Die erste Note im Takt muss jeweils G sein (eine Sekund höher).
91 Nr. 2 126 Caspar Die Note muss e sein, nicht d (vgl. Vle).
161 Nr. 5 111 Fl Vor der ersten Note muss statt des ein stehen.
202 Nr. 7 103 Ob 1 Die letzte Note muss h1 lauten (statt g1)
273 Nr. 10 742 Cb Statt des muss hier ein stehen.
308 Nr. 10 3224 Vl 1, 2 ist hier zu ersetzen durch

Textteil (Bd. 5b)

Seite Bemerkung
518 Zu Kopie Nr. 8 nach Pest: Der erste angegebene Tagebucheintrag vom 12. November 1819 „wegen Verkauf meiner Oper“ bezieht sich noch nicht auf den Freischützsondern auf Silvana (die in Pest am 13. März 1820 erstmals aufgeführt wurde); insofern begannen die Verhandlungen mit Pest offensichtlich doch erst nach der Uraufführung.
519 Zur Kopie Nr. 27 für Linz: Der von Treitschke stammende Bearbeitungsvermerk auf dem genannten BriefGratz und Linz sind quasi o“ bleibt rätselhaft; Treitschke hat nachweislich drei Kopien nach Brünn, Preßburg und Lemberg versandt, Stöger hatte dann die Direktion in Graz, nicht in Linz inne. Die hier vorgenommene Zuordnung zu den Treitschke-Kopien ist also zumindest fraglich; vgl. dazu ausführlichen den Kommentar zum entsprechenden Absatz im erwähnten Brief vom 17. Dezember 1821.
518 Zu Kopie Nr. 9 nach Frankfurt/Main: Die Jahreszahl der EA ist versehentlich mit „1821“ statt „1822“ angegeben.
754 In Abb. 41 ist der falsche Theaterzettel sichtbar (EA 26. Januar 1822 in Dresden statt UA 18. Juni 1821 in Berlin)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.