WeGA, Serie V, Bd. 4a: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur (WeV N.9)
Addenda und Corrigenda

Notenteil

Seite Satz Takt Stimme Bemerkung
27 I 155f. Pf Die Oktavierungslinie über der rH ist zu tilgen.
48 II 28–30 Pf Vor der lH des Klaviers muss ein Bass- statt ein Violinschlüssel stehen.

Textteil

Seite Bemerkung
125 Die Angaben zur Aufführung in München im 1. Absatz sind zu korrigieren. Am 2. August 1815 spielte Weber das 2. (nicht das 1.) Klavierkonzert. In einer Besprechung des Konzerts in der Leipziger AMZ heißt es zum Klavierkonzert „schon durch Stich bekannt“; dies bezieht sich wohl auf das neuere, im Dezember 1814 erschienene 2. Konzert (WeV N.15), nicht auf das schon 1812 erschienene 1. Konzert.
162 Die in Anm. 8 angekündigte Dokumentation der Stecherversehen und Mängel von ED-st auf der Website der WeGA konnte bislang noch nicht umgesetzt werden.

Sonstiges

Im Hinblick auf die Interpretationsprobleme, die die Takte 9–16 des II. Satzes stellen, sei auch auf den Diskussionsbeitrag „Wer kennt Paralllelstellen in anderen Klavierwerken des frühen 19. Jahrhunderts “(Detmold 2005) verwiesen.

Eine von John Warrack herausgegebene Version der Partitur in der Reihe Edition Eulenburg erschien als No. 1229 (EE 6159) im Jahr 2017 (mit einem Vorwort des Herausgebers).

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.