Helmina von Chézy an Carl Maria von Weber in Wien (Entwurf)
Wien, Freitag, 10. Oktober 1823 (vormittags)

Absolute Chronology

Preceding

Following

Direct Context

Preceding

Following

Ich ersuche Sie mir in dieser Stunde zu erklären, ob Sie die Euryanthe als Eigenthum für eine bestimmte Summe an sich zu kaufen gesonnen, zahlbar zwischen hier u drey Monathen, u darauf abzurechnen 75 Rhthr: die ich als Vorschuß empfangen*.

Und für welche Summe – wozu ich Sechshundert Thaler vorschlage.

Oder ob Sie sich verpflichten mir von jeder der früher besprochenen H. Theaterdirektionen ein anständiges | Honorar auszumachen, und dies von denselben direkt an mich anweisen zu lassen.

Nach Ihrer gestrigen Erklärung übereinkommend mit Ihren Gesprächen mit Andern über diesen Gegenstand muß ich für mein Eigenthum zittern, u werde wenn ich punkt Neun Uhr nicht bestimmte befriedigende schriftliche Antwort habe – mündliche verbitte ich ganz – alles thun, was mir obliegt meine Eigenthums-Rechte an meine in Vertrauen | u Liebe für den Glanz Ihres Namens mühsam zu Ihrem Nutzen vollendete Arbeit zu sichern und zu schützen. Wie weh mir dies alles thut kann nur ermessen wer rechtlich handelt u menschlich fühlt.

Editorial

Summary

betrifft erneute Honorarforderung (600 Thaler) der Chézy gegenüber Weber

Incipit

Ich ersuche Sie mir in dieser Stunde zu erklären,

General Remark

Zur Datierung: Der Briefentwurf ist undatiert, kann jedoch durch Webers Bemerkungen im Brief an Caroline vom selben Tag und seine überlieferte Antwort datiert werden; vgl. auch TB-Eintrag zum Erhalt des Briefes.

Responsibilities

Übertragung
Solveig Schreiter

Tradition

  1. Draft: Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Musikabteilung (D-Dl)
    Shelf mark: 1928/29 I E 18(?)

    Physical Description

    • 1DBl. (3 b. S.)

Text Constitution

  • “übereinkommend mit Ihren … über diesen Gegenstand”added below.

Commentary

  • “… Wien , 10. Oktober 1823”zur Datierung vgl. Generalvermerk.
  • “… die ich als Vorschuß empfangen”Zu der Zahlung der 75 rh, die die Chézy in zwei Raten empfing, vgl. TB-Einträge vom 28. November und 4. Dezember 1822 sowie den Brief Webers an Chézy und die Anweisung an Schlesinger vom 28. November 1822.

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.