Schwab, Andreas

Back
no portrait available

Image source

Basic data

  1. Between May 5 and June 14, 1810 in Frankfurt am Main
  2. Instrumentenbauer
  3. Frankfurt am Main

Biographical information from the WeGA

  • in AmZ, Jg. 7, Nr. 13 (26. Dezember 1804), Sp. 208 wird ein neues Pianoforte von Schwab in Frankfurt wegen seines “starken und schönen – besonders in der Höhe glockenartigen Ton[s]” gelobt
  • im Frankfurter Staats-Ristretto, Jg. 39, Extra-Beilage zu Nr. 111 (12. Juli 1810), S. 554 Anzeige (datiert 14. Juni), dass sich mögliche Erb-Anwärter auf den “Nachlaß des verstorbenen Burgers [sic] und Instrumentenmachers, Andreas Schwab” binnen sechs Wochen melden sollen
  • im Frankfurter Intelligenz-Blatt, 1812, 3. Beilage zu Nr. 96 (17. November) wird das “letzte Meisterwerk des rühmlichst bekannten verstorbenen Instrumentenmachers Schwab, ein Fortepiano in Flügelform von Mahagonyholz, mit schwarzer Claviatur von 6 Octaven, von contra F bis F viermal gestrichen, durchaus dreychörig bezogen, auch mit 5. Pedals um Veränderungen hervorzubringen, versehen”, angeboten; ebd., 1812, 2. Beilage zu Nr. 99 (27. November) wird für den 2. Dezember 1812 die Versteigerung zweier “zu der Debitmasse des verstorbenen Instrumentenmachers Andreas Schwab gehörige[r] Pianoforte in Tafelform” angekündigt

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.