Reichard, Heinrich August Ottocar

Back

Basic data

  1. March 3, 1751 in Gotha
  2. October 17, 1828 in Gotha
  3. Bibliothekar, Theaterdirektor, Beamter, Publizist, Schriftsteller
  4. Gotha

Iconography

Portrait of H.A.O. Reichard (Source: Wikimedia)
Bildnis des H. A. O. Reichard, Daniel Berger - 1780 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des H. A. O. Reichard, Berger, Daniel - 1780 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des H. A. O. Reichard, Daniel Berger - 1780 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Heinrich August Ottokar Reichard, Daniel Berger - 1780 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Heinrich August Ottokar Reichard, Daniel Berger - 1780 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Heinrich August Ottokar Reichard, Friedrich Theodor Müller - um 1820 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Reichard, Heinrich August,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Reichard, Heinrich August,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Reichard, Heinrich August,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Heinrich August Ottokar Reichard Künstler: Daniel Berger (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Oberkonsistoriums- und Oberpolizei-Sekretärs Friedrich August Reichard (gest. 1755) und dessen Frau Marie Charlotte, geb. Bube (gest. 1811); die verwitwete Mutter heiratete 1755 Johann Friedrich Rudloff (gest. 1777)
  • 1767 bis 1771 Jura-Studium in Göttingen, Jena und Leipzig
  • 1773 Mitglied der Gotter’schen Liebhabertheatergesellschaft (Fach: erster Liebhaber)
  • 1775 bis 1779 Mitdirektor des Hoftheaters in Gotha (bis 1778 gemeinsam mit Ekhof), verfasste auch Gelegenheitsstücke sowie zahlreiche Übersetzungen für diese Bühne
  • ab Juli 1775 zusätzlich zweiter Bibliothekar an der Hofbibliothek, ab 1780 Privatbibliothekar von Herzog Ernst von Sachsen-Gotha-Altenburg (bis 1814)
  • ab 1775 Mitglied der Gothaer Freimaurerloge
  • ab 1785 Rat, ab 1799 Mitglied des Kriegskollegiums, 1801 wirklicher Kriegsrat, 1818 Geheimer Kriegsrat, 1825 Kriegsdirektor
  • ab 3. Februar 1786 verheiratet mit Amalie (Christiane Dorothea), geb. Seidler (1763–1805); zwei gemeinsame Kinder: Charlotte (1788–1873, später verh. von Göchhausen), Ernst (1795–1863)
  • mehrfache Reisen, u. a. in die Schweiz (erstmals 1785) und nach Frankreich (1786), Verfasser von Reiseliteratur (ab 1773)
  • bis 1800 Herausgeber (bzw. Mitherausgeber) zahlreichen Literatur- und Theaterperiodika, u. a. Gothaer Theater-Kalender (1775 bis 1800), Nouveau Mercure de France (1775 bis 1777), Theater-Journal für Deutschland (1777 bis 1784), Olla Potrida (1778 bis 1797), Bibliothek der Romane (1778 bis 1794), Journal de lecture (1782/83), Cahiers de lecture (1784 bis 1794), Revolutions-Almanach (1793 bis 1800)
  • seine Selbstbiographie (hg. von Hermann Uhde, 1877) zeichnet ein farbiges Bild des höfischen und bürgerlichen Kulturlebens in Gotha im letzten Drittel des 18. und ersten Drittel des 19. Jahrhunderts

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.